Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Rostock Dolphins zeigen aufsteigende Form

Neubrandenburg Rostock Dolphins zeigen aufsteigende Form

Ex-Bundesligist wird beim Vorbereitungsturnier in Neubrandenburg Zweiter.

Neubrandenburg. Trainerin Ute Lemmel pustete erleichtert durch. Ihre Mannschaft, die bis in die Viertklassigkeit abgerutschten Handballerinnen des frühren Bundesligisten Rostocker

HC (RHC) hatten am Sonntag ein Achtungszeichen gesetzt. Beim Känguru-Cup 2014 in Neubrandenburg besiegten die Dolphins den ehemaligen Drittliga-Rivalen Berliner TSC im zweiten Gruppenspiel mit 21:18 (11:10).

„Das war eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche, als wir in Schwerin den dritten Platz beleget hatten“, lobte Lemmel. „Die Mannschaft wächst langsam zusammen. Wir haben die Fehlerquaote minimiert“, analysierte die Diplomsportlehrerin.

Schon im ersten Vorrundenspiel gegen den Turniermitfavoriten SV Grün-Weiß Schwerin (3. Liga) hatte sich Rostock gut verkauft. In einer spannenden Partie war die RHC-Sieben jedoch mit 21:22 (10:10) unterlegen gewesen. Weil Berlin im letzten Spiel der Staffel B gegen Schwerin gewann, zog der RHC dennoch ins Endspiel ein. Dort wartete der ewige Rivale aus gemeinsamen Erst-, Zweit- und Drittliga-Zeiten, die TSG Wismar. Die Sieben von Trainer Ronald Frank (50) hatte sich in der anderen Gruppe souverän gegen Gastgeber SV Fortuna Neubrandenburg (22:14) und Hermsdorf-Waidmannslust (Berlin/25:12) durchgesetzt.

Das Finale entwickelte sich in den ersten 20 Minuten zu einer einseitigen Angelegenheit. Wismar, das am 6. September in Altlandsberg in die neue Drittliga-Saison startet, führte zur Pause mit 12:7.

Erst nach dem Seitenwechsel gestaltete Rostock das Geschehen ausgeglichener. Doch die Dolphins konnten den Rückstand nicht wettmachen und unterlagen mit 17:22.

„Wenn wir auf dem Niveau weiterarbeiten, können wir optimistisch in die Saison gehen“, blickte TSG-Coach Frank voraus. Wismar hatte schon das Vorbereitungsturnier in Stockelsdorf (Schleswig-Holstein) gewonnen.

Doch auch Ute Lemmel konnte sich freuen. Einerseits, dass ihre Schützlinge das Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben stärkten. Darüberhinaus gab es eine Einzelauszeichnung für Kreisläuferin Katja Wahl. Sie wurde als beste Spielerin des Turniers geehrt. Die 20-Jährige sorgte für viel Unruhe vor dem gegnerischen Tor und erzielte acht Treffer. „Dennoch müssen wir unsere Chancen vorne noch besser nutzen und hinten konsequenter zupacken“, forderte Rostocks Trainerin.

Die 53-jährige Fachfrau hatte in der vergangenen Woche das Training mit dem Ball forciert, nachdem davor überwiegend Kraft und Ausdauer gebolzt wurden. „Das hat sich bemerkbar gemacht, denn wir waren sicherer in unseren Aktionen und im Passspiel. Das schönste ist aber, dass alle an einem Strang ziehen und jeder im Training voll dabei ist. So macht Handball Spaß“, meinte Katja Wahl.

Mit Kapitänin Isabell Duwe (krank) und der flinken Außenspielerin Caroline Schallock (verletzt) hatten sogar noch zwei wichtige Akteure gefehlt. Dafür wirkten die Neuzugänge Stefanie Praetzel, Maria Wurlitzer (beide aus Wismar) und Julia Janke (Neubrandenburg) mit.

Rostock peilt den direkten Wiederaufstieg in die 3. Liga an. Deshalb haben die Dolphins schon am 29. Juli mit dem Training für die Oberliga Ostsee-Spree begonnen. Anfang August stand ein dreitägiges Trainingslager in Güstrow an. Trainerin Lemmel wird in diesem Jahr von Co-Trainer Phillip Heidmann (30, bisher weibliche B-Jugend der TSG Wismar) unterstützt. Punktspielstart ist am 14. September (14.30 Uhr, Ospa-Arena) gegen den BFC Preussen Berlin.

Ostsee-Spree-Liga 2014/2014: Füchse Berlin Reinickendorf II, TSV Rudow, BFC Preußen, Pro Sport Berlin, SG OSF Berlin, SV Fortuna Neubrandenburg, SV Brandenburg-West, Rostocker

HC, VfV Spandau, SG Hermsdorf-Waidmannslust, Berliner TSC II.

 



Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.