Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Rostocker FC verteidigt Spitzenposition

Rostock Rostocker FC verteidigt Spitzenposition

Traditionsklub gewinnt in Ueckermünde. Aufsteiger FC Förderkader überrumpelt Mecklenburg Schwerin.

Voriger Artikel
„Sie müssen ein Baby aufnehmen“ — Jetzt und sofort
Nächster Artikel
„Sie müssen ein Baby aufnehmen“ - Jetzt und sofort

Jasper Niebuhr (2. v.) wird hier von zwei Schwerinern gestoppt. In der Nachspielzeit traf der 18-Jährige zum umjubelten Sieg.

Quelle: Tommy Bastian

Rostock. Am dritten Spieltag in der Fußball-Verbandsliga verteidigte der Rostocker FC seine Spitzenposition mit einem 2:1 (2:0)-Erfolg beim Aufsteiger FSV Einheit Ueckermünde. Der FC Förderkader bezwang gestern in einer dramatischen Schlussphase Topfavorit FC Mecklenburg Schwerin mit 2:1 (1:0). Während Pastow einen Zähler aus Anklam mitbrachte, mussten sich Bentwisch und Sievershagen geschlagen geben.

FSV Einheit Ueckermünde — Rostocker FC 1:2 (0:2). Mit einem Doppelschlag brachten Denny Kambs (2.) und Neuzugang Hannes Uecker (16.) die Gäste früh in Führung. „Das hat uns in die Karten gespielt. Danach haben wir dann die erste Hälfte dominiert“, meinte RFC-Coach Jan Kistenmacher. Doch nach dem Seitenwechsel steigerten sich die kampfstarken Hausherren und kamen zum verdienten Anschluss (66.).

„Danach haben wir es nicht geschafft, die Partie über unsere Konter zu entscheiden“, haderte Kistenmacher. Daniel Muniz Dos Santos und der eingewechselte Robert Wullwage vergaben die besten Chancen für die Ihren. Das hätte sich beinahe gerächt. Aber drei Minuten vor Schluss kratzte Tony Glen Siegmund den Ball geradeso für den schon geschlagenen RFC-Torwart Patrik Brencic von der Torlinie (87.).

Rostock ist nach drei Spielen die einzige Mannschaft mit voller Punktzahl und auf dem besten Weg, die vom Trainer vorgebene Ausbeute zu erreichen: elf Zähler aus fünf Spielen.

FC Förderkader — FC Mecklenburg Schwerin 2:1 (1:0). Der FC Förderkader bleibt zu Hause eine Macht! Mit einem Last-Minute-Sieg gegen den selbsternannten Aufstiegfavoriten FC Mecklenburg Schwerin wahrte der Aufsteiger seinen Heimnimbus. Seit der Aufnahme des Spielbetriebs der ersten Mannschaft vor rund fünf Jahren ist der Verein des ehemaligen Europameisters René Schneider in Heimspielen ungeschlagen. Gegen die Landeshauptstädter war das eingewechselte Talent Jasper Niebuhr der Mann des Tages. Der 18-Jährige erzielte in der dritten Minute der Nachspielzeit den umjubelten Siegtreffer (90.+3). Und dies, obwohl die lange anrennenden Gäste erst wenige Sekunden zuvor den Ausgleich erzielt hatten (90.+2).

„Während andere Teams in solchen Situationen den Kopf hängen lassen, sind wir danach gleich wieder draufgegangen. Die Mannschaft hat tolle Moral gezeigt und den Sieg erzwungen“, jubelte Förderkader-Coach Stephan Malorny.

In der ersten Hälfte hatte Schwerin sich für die dominante Anfangsphase nicht belohnt und war dann durch einen verwandelten Foulelfmeter von Lars Rother in Rückstand geraten (41.).

VFC Anklam — SV Pastow 1:1 (0:0). Zum zweiten Mal in dieser Saison ließ der SV Pastow leichtfertig Punkte liegen. Die Gäste verpassten es, den Vorsprung nach der Führung durch Tim Weinkauf (63.) auszubauen. Stattdessen verursachten sie kurz vor Schluss einen Foulelfmeter und kassierten wie schon am ersten Spieltag in Stralsund den späten Ausgleich (87.). „Die vergebenen Chancen ziehen sich bisher durch die Saison. Und dann machen wir noch ein unnötiges Foul kurz vorm Ende“, ärgerte sich Pastow-Trainer Andreas Seering. Die besten Chancen vergaben Felix Ernst und David Hinzmann.

FSV Bentwisch — Torgelower FC Greif 0:3 (0:1). „Das 0:1 war unglücklich. Aber was wir in der zweiten Halbzeit gezeigt haben, das war zu wenig“, kritisierte Bentwisch-Trainer Enrico Neitzel.

Seine Mannschaft wartet weiter auf den ersten Sieg.

Sievershäger SV — Grimmener SV 2:3 (1:1). Die Gastgeber verspielten kurz vor Schluss innerhalb weniger Minuten die 2:1-Führung (87.) und unterlagen noch mit 2:3 (90.+3).

Alles über den
Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de
Statistik
Rostocker FC: Brencic — Bockholt (88. Karsch), Rosenkranz (65. Wullwage), Ben-Cadi, Meschter, Haase, Kambs, Siegmund, Dos Santos, Ehlert, Uecker (57. Wießmann).

Tore: 0:1 Kambs (2.), 0:2 Uecker (16.), 1:2 Achterberg (66).

FC Förderkader: Krause — Jankowski, Hopfmann, C. Radanke, M. Radanke, Hann (59. Niebuhr), Rother, Tarra, Suarez (65. Hampel), Mauersberger, Schimanski (71. Orlowski).

Tore: 1:0 Rother (41., Elfmeter), 1:1 Witkowski (90.+2), 2:1 Niebuhr (90.+3).

FSV Bentwisch: Hudec — Kaminski, Knodel (68. Nguyen), Mansour,
Tu Duong, Loske (63. Lietzow),
Schröpfer, Vu Minh, Lüth, Schindel, Wegener.

Tore: 0:1 Schimmelpfennig (19.), 0:2 Zabel (71.), 0:3 Albrecht (79.).

SV Pastow: Krüger — Felske, J.-E. Weinkauf, T. Weinkauf, Bormann (46. Dorn), Patzenhauer, Hapke, Stroteich, Hickstein, Hinzmann, Ernst (79. F. Schmidt).

Tore: 0:1 T. Weinkauf (63.), 1:1 Dreier (87., Elfmeter).

Sievershäger SV: Lange — Wilke, Rönsch, Ebeling (31. Schwanbeck), Grahl, Reimann (46. Brandt), Franke, Pohanka, Schulz, Karwot, Schmitt (83. Stammer).

Tore: 0:1 Boljahn (40.), 1:1 Reimann (43.), 2:1 Grahl (65.), 2:2 Max (87.), 2:3 Bollhagen (90.+3).

 



Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Friedrich, Ocik und SSC-Team sind MV-Sportler des Jahres

Die Radsportlerin, der Ruderer und das Meister-Volleyballerinnen aus Schwerin wurden am Sonnabend bei einer Gala in Rostock für ihre herausragenden Leistungen im Jahr 2017 geehrt.