Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Seawolves mit Personal-Problemen vor Heimspiel

Rostock Seawolves mit Personal-Problemen vor Heimspiel

Der Tabellenführer der 2. Basketball-Bundesliga muss morgen gegen die Dresden Titans auf vier Akteure verzichten.

Voriger Artikel
Premiere im Land: Warme Wohnungen durch Eis
Nächster Artikel
Die Not mit der Notdurft: Stadt will 14 Toiletten einsparen

Tim Vogt (r.) wird morgen fehlen. Der Spielmacher hat sich in Oldenburg verletzt.

Quelle: René Warning

Rostock. Auf die Basketballer der Rostock Seawolves wartet morgen (19.30 Uhr) in der Ospa-Arena eine Herkules-Aufgabe. Mit den formstarken Titans aus Dresden kommt ein schwerer Brocken in die „Wolfshöhle“. „Die Dresdner sind seit vier Spielen ungeschlagen und haben sich mit guten Offensivleuten verstärkt“, warnt Seawolves-Coach Sebastian Wild.

Die Sachsen haben sich nach schwachem Saisonstart mit Guy Aud und Jaroslav Tyrna verstärkt, die bisher ebenso wie die beiden US-Amerikaner Damon Smith und Kevin Butler im Durchschnitt zweistellig punkteten. Nach der einzigen Heimpleite der Titans im Hinspiel gegen die Seawolves (70:85), sinnen die Gäste auf Revanche.

Wild und der Spitzenreiter aus Rostock haben dagegen mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Nach Routinier Sven Hellmann (31), der sich kurz vor dem Jahreswechsel einen fünffachen Gesichtsbruch zuzogen hatte, fällt auch Tim Vogt (23) aus. Der zweite nominelle Spielmacher erlitt in Oldenburg eine Gehirnerschütterung (die OZ berichtete). Beide werden frühestens beim nächsten Heimspiel am 31. Januar gegen Braunschweig wieder auf dem Feld mitwirken können.

Zudem fehlen mit Niccòlo Croci und Nachwuchshoffnung Pavel Mokrys weitere Akteure im Team der Seawolves. „Einige Spieler werden offensiv daher auf ungewohnten Positionen spielen müssen“, meint Wild.

Als Spielmacher steht David Markert (20) in den Startlöchern. Auch Zbigniew Owczarek (20) kann diese Position bekleiden. Den Schlüssel zum Erfolg sieht Coach Wild ohnehin in der Defensive. „Der Gegner spielt kompakt und aggressiv. Da müssen wir gegenhalten“, fordert er: „Wenn wir unsere Sache hinten gut machen, werden wir vorne mit der hohen Rotation zurechtkommen“, fügt der 35-Jährige an.

Für die Seawolves (22 Punkte) wird das Spiel richtungsweisend. Mit einem Sieg könnte der Vorsprung an der Tabellenspitze auf sechs Zähler ausgebaut werden. Bei einer Niederlage könnte die Konkurrenz auf zwei Punkte heranrücken. Den Fans in der Halle ist daher Spannung garantiert.

Seawolves hoffen auf ausverkaufte Arena
Morgen Abend (19.30 Uhr, Ospa-Arena) steht das Basketball-Heimspiel der Rostock Seawolves in der 2. Bundesliga ProB gegen die Dresden Titans an.
Die OSTSEE-ZEITUNG hat für das Duell fünf mal zwei Karten verlost. Gewonnen haben Dörte Herrmann, Martin Neumann, Fanny Jürgens, Malte Thesenvitz und Niels Dettweiler (alle aus Rostock). Herzlichen Glückwunsch! Alle Gewinner hatten auf die Frage nach dem aktuellen Mannschaftskapitän der Rostock Seawolves (Jens Hakanowitz) richtig geantwortet.
Die Karten müssen morgen zwischen 18.00 und 19.00 Uhr gegen Vorlage des Personalausweises an der Abendkasse abgeholt werden. Wer diesmal kein Glück hatte, kann eine der wenigen Restkarten erwerben.

 



rwa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Teepott: Müssen Mieter raus?

Für die Sanierung des maroden Warnemünder Wahrzeichens könnte eine vorübergehende Räumung des Gebäudes nötig werden.