Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Sportschützenverein Kritzmow trifft bei Nachwuchs ins Schwarze
Mecklenburg Rostock Sportschützenverein Kritzmow trifft bei Nachwuchs ins Schwarze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.09.2018
Uwe Bracker und seine beiden Schützenköniginnen Cornelia Lütsch (l.) und Gabriele Salzmann. Quelle: Foto: Uwe Bracker
Kritzmow

Anvisieren, zielen und abdrücken: Einfach formuliert geht es beim Schießsport darum, das Geschoss möglichst ins Zentrum des Ziels zu befördern. Doch ganz so leicht wie es klingt, ist es dann doch wieder nicht, erklärt Uwe Bracker, Vorsitzender des Sportschützenverein Kritzmow. „Es geht dabei hauptsächlich um Konzentration und Disziplin.“

Bogen- und Armbrustschießen für Jugendliche

Seit 1991 beheimatet der Sportschützenverein Freunde des Schießsportes. Mit insgesamt 127 Mitgliedern zählt er heute zu den wohl größten rund um Rostock. „Und es ist kein Stillstand zu erkennen“, sagt Vereinsmitglied Thomas Knopp erfreut. Ein besonderes Anliegen des Verbands ist die Nachwuchsförderung: „Wir möchten den Jugendlichen eine Möglichkeit bieten, sich sportlich zu betätigen. Hier in der Gegend gibt es nicht viele Angebote“, sagt Dietholf Plagemann. Die Kinder- und Jugendgruppe besteht aktuell aus 15 Personen, die sich aktiv am Vereinsleben beteiligen. Seit dem Gründungstag hat sich der Verein nicht nur in Hinsicht auf die gestiegene Mitgliedszahl verändert, sondern auch, was die Ausstattung betrifft. So wurde beispielsweise der Luftdruckstand digitalisiert und ein Bogenstand neu installiert. Letzterer soll unter der Regie des zweiten Vorsitzenden Renee Riewoldt, der aus dem Leistungssport kommt, nochmals ausgebaut werden. „Wir wollen vor allem jungen Leuten das Bogen- und Armbrustschießen nahe bringen“, sagt Vereins-Chef Uwe Bracker. Dass der Schützenverein heute noch so begehrt ist, liegt mit Sicherheit auch am aktiven und geselligen Vereinsleben. „Wir sind eine Schar von Gleichgesinnten, die sich nach dem Training gerne zusammensetzen und untereinander austauschen“, erklärt Plagemann. Bracker bestätigt: „Das Vereinsleben ist uns sehr wichtig.“ Doch ebenso muss der Kontakt zu anderen Schützenvereinen gepflegt werden, meint der Vereinsvorsitzende: „Wir beherbergen auch andere Vereine, die unsere Anlage nutzen. Man unterstützt sich gegenseitig.“

Mehrere Schützenkönige im Verein

Bracker selbst ist 2012 Mitglied im Verein und das mit sportlichem Erfolg. Eines seiner Ziele war es einmal Vereins- und Kreiskönig zu werden. Dass er eines Tages einmal beide Titel gleichzeitig tragen würde, hätte er nicht zu träumen gewagt: „Das war vermutlich mehr Glück als Können“, sagt er lachend. „Das hat es noch nie gegeben, dass jemand beide Titel gleichzeitig gewinnt“, wirft Thomas Knopp ein. Auch die Vereinskönigin Gabriele Salzmann und die Kreiskönigin Cornelia Lütsch entstammen dem Sportschützenverein Kritzmow – ein voller Erfolg für die Schießfreunde.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, betreiben die Vereinsmitglieder aktive Werbung für ihren Sport, indem sie sich auf verschiedenen Festen präsentieren und mit der Gemeinde in engem Kontakt stehen.

„Schützenvereine haben zunehmend Probleme, was die Zukunft anbelangt“, erklärt Bracker. „Der Nachwuchs fehlt bei uns zwar nicht, doch wie es mit dem Verein weitergeht, ist dennoch unklar. Wir wissen schließlich nicht, ob uns die Nachfolgegeneration erhalten bleibt oder ob die Jugendlichen für Lehre und Beruf wegziehen müssen.“

Einer der größen Schützenvereine Mecklenburg-Vorpommerns

1991 wurde der Sportschützenverein Kritzmow gegründet. Heute umfasst er 127 Mitglieder und gehört damit zu den größten seiner Art im Bundesland.

15 Jugendliche beteiligen sich aktiv am Vereinsleben. Damit ist der Verein einer von wenigen, die erfolgreich eine Jugendgruppe etabliert haben. Vorsitzender Uwe Bracker ist dreifacher Kreis- und gleichzeitig amtierender Vereinskönig. Erstmals trägt ein Schütze beide Titel zur selben Zeit.

Susanne Gidzinski

Das größte Investitions- programm seit dem Bau vor 53 Jahren: 80 Millionen Euro will das Klinikum Südstadt in neue Bettenhäuser, die Notaufnahme und die Küche investieren.

25.09.2018

Biomedizin entwickelt sich rasant – Ressourcen sollen in MV gebündelt werden

25.09.2018

Sommerakademie bereitete Migranten auf ihre akademische Zeit in Rostock vor

25.09.2018