Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Stadtteilfeste: Heiße Phase für Rostocks Partyplaner

Rostock Stadtteilfeste: Heiße Phase für Rostocks Partyplaner

Veranstalter treffen letzte Vorbereitungen für Stadtteilfeste. Doch einer muss in diesem Jahr passen.

Voriger Artikel
Altspanisch im Online-Wörterbuch
Nächster Artikel
Zahl der Konfliktberatungen sinkt

Besuchermagnet: Stadtteilfeste locken jedes Jahr tausende Rostocker an. Zu den größten Feten zählte „KTV macht blau“. Der Stadtteil lässt es mittlerweile zwar eine Nummer ruhiger angehen. Doch auch in diesem Sommer wollen es die Veranstalter dort krachen lassen. 

Quelle: Arscholl, Ove

Rostock. Sie bereiten Hunderten Rostockern Freude, doch in diesem Sommer ist Schluss mit lustig: Die Organisatoren des Stadtteilfestes Südstadt/Biestow sagen die Freiluft-Party ab. Spiele, Sport, Musik, Grillwürstchen, Blechkuchen – all das wirds diesen September auf dem Gelände am Kringelgraben nicht geben. „Das Fest liegt mir am Herzen. Deshalb fällt es mir sehr schwer, diese Entscheidung zu treffen“, bedauert die Leiterin des Stadtteil- und Begegnungszentrums (SBZ) „Heizhaus“, Dagmar Dinse. Ihr bleibe jedoch keine Wahl. Bühne, Stände, Unterhaltungsprogramm – all das zu organisieren, koste viel Kraft und Zeit, erklärt Dinse. Sie habe in der Nachbarschaft nach Unterstützern gesucht, die ihr und ihrem Team dabei unter die Arme greifen. Vergeblich. „Offenbar gibt es momentan keinen Bedarf“, bilanziert die SBZ-Leiterin. „Ich habe viele Ideen für das Fest, möchte aber nicht alleine loslaufen. Zuletzt hatte ich das Gefühl, dass ich das muss“, sagt Dinse.

Auf Hochtouren laufen indes die Vorbereitungen für das KTV-Fest. Das Organisatoren-Team stimme gerade die letzten Details ab, sagt Marcus Antonioli, Vorsitzender des KTV-Vereins. „Es sieht gut aus. Wir haben eine sehr aktive Arbeitsgruppe.“ Worauf Besucher sich freuen dürfen, will er noch nicht verraten. Das Festprogramm soll aber noch im Laufe dieser Woche veröffentlicht werden. Die Party in Rostocks größtem Stadtteil steigt am 17. Juni, und zwar mit bewährtem Konzept. Mitmach-Aktionen soll es wieder an vielen verschiedenen Plätzen in der KTV geben. „Es wird ein familienfreundliches Fest, keine feuchtfröhliche Sause“, betont Antonioli.

Riesenrummel erhofft sich Frank Holle. Er stellt mit seiner Eventagentur Goliath das größte Stadtteilfest in Rostocks Nordosten auf die Beine: das Mühlenfest in Dierkow/Toitenwinkel. Drei Tage lang, vom 8. bis 10. September, verwandelt sich die Mühlenwiese in der Hinrichsdorfer Straße zur kunterbunten Partyzone. Das gelinge jedoch nur, weil Ehrenamtler und Profis gemeinsam das Fest planen, betont Holle. „Das ist einzigartig in Rostock.“ Und offenbar erfolgreich: „Das Event hat sich genial entwickelt“, sagt Holle. Inzwischen ziehe die Veranstaltung bis zu 10000 Besucher an. Damit auch in diesem Jahr die Massen auf die Mühlenwiese strömen, hat Holle „auf Highlights gesetzt“. Dazu zähle neben Höhenfeuerwerk und Helene-Fischer-Double die DDR-Band Berluc („No Bomb“, „Die Erde lebt“). Die soll gleich am ersten Abend die Bühne entern. Holle: „Ein Garant für einen vollen Platz.“ Das Wochenende würden dann rund 30 Vereine gestalten. Das Mühlenfest findet zum 13. Mal statt. So rund wie jetzt, lief’s zunächst jedoch nicht. „Zu Beginn haben wir viel Geld reinstecken müssen“, erinnert sich Holle. Inzwischen würden zahlreiche Rostocker Unternehmen das Fest mit großen Beträgen bezuschussen. Nicht zuletzt, weil die Dreitages-Sause eine willkommene Werbeplattform biete. Deshalb sei beim Mühlenfest genug Geld für Technik, Organisation und Security da. Für Halbtags-Events sei es hingegen schwer, Sponsoren und Standbetreiber zu gewinnen, glaubt Holle.

Dagmar Dinse hofft, dass der Aussetzer in der Südstadt ein einmaliger bleibt. „Vielleicht motiviert er andere, sich einzubringen, damit das Fest im nächsten Jahr wieder stattfindet.“ Den Wunsch dürften viele teilen, immerhin hatten im vergangenen Jahr gut 3000 Rostocker das Stadtteilfest besucht. Jenen, die auch in diesem Spätsommer in der Südstadt in großer Runde feiern möchten, unterbreiten der Verband der Gartenfreunde und die Wohnungsgenossenschaft Marienehe ein Alternativangebot. Beim Erntebasar am 23. September im Freizeittreff „Süd-Pol“ seien alle Südstädter und Biestower herzlich willkommen, sagt Christian Seifert vom Kleingartenverband.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Erstes Tonnenabschlagen der Saison in Trinwillershagen / Kirchenkonzerte gibt es in Rostocker Wulfshagen und Lüdershagen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Wolfstark! Seawolves knacken gegen Essen 100-Punkte-Marke!

Im letzten Hauptrundenspiel der 2. Basketball-Bundesliga ProB gewinnen die Ostseestädter gegen die ETB Wohnbau Baskets 102:80 (60:47). In den Play-offs geht es nun gegen Schwelm.