Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Stäbelow plant Ausbau des Gemeindehauses

Stäbelow Stäbelow plant Ausbau des Gemeindehauses

Bibliothek und Heimatstube werden erweitert / Rund 270 000 Euro sollen investiert werden

Voriger Artikel
OZ-TV Mittwoch: Auto rast in Kehrmaschine
Nächster Artikel
Brandnacht: Polizei fahndet nach Einzeltäter

Das Gemeindehaus in Stäbelow soll ausgebaut werden. Die Bauarbeiten beginnen vorraussichtlich Ende Juni.

Quelle: Foto: Jens-Uwe Berndt

Stäbelow. Das Gemeindehaus in Stäbelow wird ausgebaut. Im jetzigen Dachgeschoss sollen neue Räume geschaffen werden. „Die Heimatstube und die Bibliothek platzen aus allen Nähten und sollen erweitert werden“, sagt der Bürgermeister Hans-Werner Bull. Rund 270000 Euro soll der Umbau kosten. Nun stehen die Fördermittel bereit und Ende Juni kann voraussichtlich mit den Arbeiten begonnen werden. „Wir warten und planen schon seit zwei Jahren.“

Für den Bürgermeister ist der jetzige Umbau ein positives Zeichen. „Das zeigt doch, dass die Einwohner diese Angebote gern annehmen.“ Auch die Vorsitzende des Heimatvereins Monika Bösener ist hoch erfreut. „Es ist unser großes Ziel, die Bibliothek zu erweitern.“ Die jetzigen Räume seien viel zu klein und eine steile Treppe würde den Zugang für ältere Menschen erschweren. „Gerade sie lesen doch gern hier und die Treppe ist da sehr unbequem“, erzählt die Vorsitzende. Bei der Planung habe die Barrierefreiheit eine große Rolle gespielt. Es wird daher einen Fahrstuhl geben und die Höhe der Fußböden im Dachgeschoss sollen angepasst werden. „Es geht uns darum, mehr Leute zu erreichen“, betont Monika Bösener.

Mit dem Ausbau der oberen Etage soll auch Platz für einen Raum für alle Generationen geschaffen werden. „Hier wollen wir vielleicht mehr Buchlesungen organisieren“, gibt die Vorsitzende des Heimatvereins ein Beispiel. Platz gebe es dann auch, um Schulklassen in die Heimatstube einzuladen. „Hier können wir ihnen dann unter anderem das Landleben von früher erklären.“ Der jetzige Raum sei für größere Gruppen nicht geeignet.

„Es liegt in der Natur der Sache, dass während der Bauphase die obere Etage nicht genutzt werden kann“, erklärt Bürgermeister Bull. Doch im unteren Geschoss könne der alltägliche Betrieb möglichst normal fortgeführt werden. Nach dem Stand der Planung soll dann im Oktober 2017 der Ausbau fertiggestellt sein.

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Das Herz immer bei unseren Lesern: Chefredakteur Andreas Ebel (Mitte) am Rostocker Newsdesk der OZ – mit Produktionsredakteurin Katharina Ahlers (l.), Simone Hamann, Chefin vom Dienst, und Jan-Peter Schröder, Chef vom Dienst.

Chefredakteur Andreas Ebel im Interview über Anspruch und Perspektiven der OZ

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ribnitz-Damgarten wird zum Nadelöhr

Umgehungsstraße nach Ostern komplett gesperrt : Mängel in der Bauausführung sollen beseitigt werden / Straße Am See und Fritz-Reuter-Straße werden als Ausweichstrecke dienen