Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Star-Architekten bauen das neue Petritor
Mecklenburg Rostock Star-Architekten bauen das neue Petritor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 07.09.2017
So wird es aussehen: Das Büro Gerkan, Marg und Partner setzte sich im Wettbewerb für das Petritor gegen 62 Konkurrenten durch. Quelle: Gmp International
Anzeige
Rostock

Den legendären Flughafen Tegel haben sie entworfen, den neuen Berliner Hauptbahnhof und die Commerzbank- Arena in Frankfurt ebenfalls. Nun bauen die Star-Architekten von Gerkan, Marg und Partner (kurz: gmp International) auch in Rostock: Das Designbüro, das zu den größten der Welt gehört, darf das neue Petritor in der Hansestadt bauen. Die Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau (RGS) hat sich für den Entwurf der Hamburger entschieden – und folgt damit dem Votum der OZ-Leser.

Rostock hat sich entschieden: Das weltweit renommierte Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner (gmp) soll die größte Lücke in der Stadtsilhouette schließen. Die Star-Architekten setzten sich mit ihrem Entwurf für das neue Petritor durch.

Den Wiederaufbau des Stadttores will sich die RGS insgesamt 2,9 Millionen Euro kosten lassen. Baustart könnte bereits im kommenden Jahr sein: „Bis Ende des Jahres sollen nun die konkreten Planungen für die Bau vorliegen, dann beginnt das Genehmigungsverfahren“, sagt Hecht. Beim Entwurf für das neue Petritor hatte sich die Architekten bei gmp International am historischen Vorbild orientiert. An das Tor soll sich ein Neubau anschließen, der zwar optisch an die alte Gestaltung erinnert, innen aber auf dem neuesten Stand der Technik ist. In die neuen, repräsentativen Büro-Räume soll die städtische Wirtschaftsfördergesellschaft Rostock Business einziehen. Auch Wohnungen und sowie in Saal für Veranstaltungen und Ausstellungen sollen im Petritor entstehen.

Andreas Meyer

Mehr zum Thema

Stadt bekommt 537000 Euro vom Land

01.09.2017

Uwe Flachsmeyer will als erster Grüner das Bundestags-Direktmandat holen

02.09.2017

Einen größeren Gestaltungsspielraum für die Entwicklung kleinerer Gemeinden hat jetzt Jeannette von Busse (CDU) eingefordert. Die ehrenamtliche Bürgermeisterin von Krummin und zugleich Baudezernentin von Greifswald ist außerdem Mitglied im Kreistag von Vorpommern-Greifswald.

05.09.2017
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 25: Das Abendgymnasium - „Jeder hat eine zweite Chance verdient“

Auf dem zweiten Bildungsweg können Erwachsene am Abendgymnasium das Abitur oder einen Teil der Fachhochschulreife erwerben.

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 24: Die Krusensternschule - 330 Schüler, 15 Länder und eine Schule

Die gebundene Ganztagsschule setzt auf vorbildliche Berufsorientierung und die Förderung von Schülern aus allen Nationen.

02.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 22: Das Förderzentrum am Schwanenteich - Diese Schule ist eine Chance

Das Sonderpädagogische Förderzentrum setzt den Schwerpunkt auf das Lernen. Auch die berufliche Vorbereitung wird gefördert.

07.02.2018
Anzeige