Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Steffen Bockhahn ist Rostocks neuer Sozialsenator

Stadtmitte Steffen Bockhahn ist Rostocks neuer Sozialsenator

OB Roland Methling ernennt den 36-Jährigen für eine Amtszeit von sieben Jahren. Der Linke musste zehn Monate darauf warten.

Voriger Artikel
Hansestadt bietet Wohnungen für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Seekanal bekommt seine Standardtiefe zurück

OB Roland Methling (Mitte) ernennt Steffen Bockhahn (l.) zum Sozialsenator. Bürgerschaftspräsident Wolfgang Nitzsche gratuliert.

Quelle: Ove Arscholl

Stadtmitte. Steffen Bockhahn (36) ist seit gestern neuer Rostocker Sozialsenator. Oberbürgermeister Roland Methling (60, UFR) ernannte den früheren Landesvorsitzenden der Linken und Bundestagsabgeordneten im Rathaus für eine Amtszeit von sieben Jahren. Zehn Monate musste Bockhahn auf diesen Tag warten.

Blaues Hemd, dunkles Sakko, Jeans: Bockhahn wirkt unkonventionell zwischen den Anzugträgern OB und seinem Stellvertreter, Finanzsenator Chris Müller (SPD). Er lächelt, redet wenig. Die Medienvertreter bittet er um Verständnis, dass er noch nichts über Ziele sagen werde. Zunächst wolle er sich den Mitarbeitern widmen. Rund 750 warten im Senatsbereich für Soziales, Jugend, Gesundheit, Schule und Sport; hier wird etwa jeder zweite Euro der Stadt ausgegeben. Vor allem in Sozial- und Jugendamt stapeln sich die Probleme. Zuletzt kam es dort immer wieder zu höheren Ausgaben (die OZ berichtete). Endlich sei — nach anderthalb Jahren — wieder ein Senator direkt zuständig, erklärt Bürgerschaftspräsident Wolfgang Nitzsche (Linke). Amtsleiter allein könnten dies nicht schultern.

Er wolle eine lebenswerte Stadt für alle Menschen in Rostock, sagt Bockhahn. „Ich denke, dass ich gut in der Stadt Bescheid weiß.“ OB Methling, der im Frühjahr des Vorjahres noch Widerspruch gegen die Wahl eingelegt hatte, spricht jetzt dem „Senator Bockhahn“ profundes Wissen um die Themen der Stadt zu. Bereits im März 2014 hatte die Bürgerschaft Bockhahn gewählt, dann verzögerten erst der OB-Einwand, dann der Einspruch einer Mitbewerberin die Ernennung des Linken. Das Verwaltungsgericht Schwerin hatte Bockhahn im Sinne der Ausschreibung des Senatorenpostens für ungeeignet erklärt, das Oberverwaltungsgericht Greifswald hob die Entscheidung vergangene Woche auf.

Steffen Bockhahn wurde 1978 in Rostock geboren, studierte bis 2007 Politikwissenschaften und Neuere Geschichte. Bis 2013 saß er im Bundestag.

 



Frank Pubantz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Steffen Bockhahn ist seit Mittwoch Sozialsenator der Hansestadt Rostock.

Oberbürgermeister Roland Methling ernennt den 36-Jährigen für eine Amtszeit von sieben Jahren. Der Linke musste nach einer Klage zehn Monate darauf warten.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Kunst, Kunst bekannt zu machen

Vor 25 Jahren wurde der Kunstverein Ribnitz- Damgarten gegründet. Ein Rückblick.