Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Steffen Wiechmann will als Einzelkämpfer in Bundestag

Stadtmitte Steffen Wiechmann will als Einzelkämpfer in Bundestag

Als parteienunabhängiger Direktkandidat will Steffen Wiechmann in den Bundestag einziehen.

Voriger Artikel
Nils Quaschner wechselt von Hansa nach Österreich
Nächster Artikel
Immer weniger Kartoffelanbau in Mecklenburg-Vorpommern

Steffen Wiechmann (37) hat die Demos zum Erhalt der „Georg Büchner“ organisiert. Nun will er in den Bundestag.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Stadtmitte. Als parteienunabhängiger Direktkandidat will Steffen Wiechmann in den Bundestag einziehen. Einen Namen hat sich der 37-Jährige in der Hansestadt als einer der Initiatoren der „Büchner“-Demos und der Mitbegründer des Freundeskreises „Maritimes Erbe Rostock“ gemacht.

„Politisch aktiv bin ich schon seit 20 Jahren“, sagt Wiechmann und verweist auf Aktivitäten bei der Gewerkschaftsjugend, in der Flüchtlingsarbeit, in der Gedenkstättenpädagogik. In Lütten Klein in einem liberalen Elternhaus aufgewachsen, hat sich der gelernte Tischler vor allem gegen Rechtsextremismus engagiert. „Ich habe als Autodidakt in der Jugendbildung für Vereine und Organisationen gearbeitet“, berichtet Wiechmann.

Am Montag dieser Woche hat der Rostocker fristgerecht 247 Unterschriften bei der Kreiswahlleitung eingereicht, um als Einzelbewerber für die Bundestagswahl zugelassen zu werden. Nun muss nur noch der Kreiswahlausschuss am 26. Juli über die insgesamt zehn Rostocker Bewerber befinden.

Wiechmann, der von Freunden im Wahlkampf unterstützt wird, schreibt gerade sein Wahlprogramm. Besonders wichtig sei ihm eine Mindestrente von 1000 Euro, sagt er. Am Beispiel seiner Elterngeneration kritisiert er, dass „trotz lückenloser Erwerbsbiografie am Ende 700 Euro Rente bleiben, das ist eine bodenlose Frechheit“. Wiechmann will sich dafür einsetzen, dass Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden und die Demokratie der Zukunft neu ausgerichtet wird. „Die Menschen sind nicht politikverdrossen, zeigen aber Politiker- und Parteienverdrossenheit“, so Wiechmann. „Wir müssen eine neue Form der Beteiligung finden.“

 

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Hansaviertel: Anwohnerparken kommt im Herbst

Stadt kauft für Einführung modernste Software / Weiteres Parkhaus gefordert