Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Sternenregen über der Elbe: Emma Schweiger tauft Aidaprima
Mecklenburg Rostock Sternenregen über der Elbe: Emma Schweiger tauft Aidaprima
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 08.05.2016
Das neueste Kreuzfahrtschiff der Aida-Flotte ist am Samstag im Rahmen des 827. Hafengeburtstags in Hamburg getauft worden. Quelle: Ulrich Perrey / Aida
Anzeige
Hamburg/Rostock

Das neueste Kreuzfahrtschiff der Aida-Flotte ist am Samstag im Rahmen des 827. Hafengeburtstags in Hamburg getauft worden. Patentante der „Aidaprima“ war die Jungdarstellerin Emma Schweiger („Honig im Kopf“), Tochter von Schauspieler Til Schweiger („Keinohrhase“). „Ich wünsche dir und deinen Gästen und deiner Crew allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel“, sagte die 13-Jährige und ließ eine 12-Liter-Champagnerflasche am Bug zerschellen. Neben ihr stand Kapitän Detlef Harms.

Tausende Zuschauer verfolgten am Samstagabend das Spektakel im Rahmen des 827. Hafengeburtstags in Hamburg. Das neue Flaggschiff der Rostocker Kreuzfahrtreederei hat Platz für 3300 Passagiere.

Fernsehkoch Tim Mälzer kümmerte sich an Bord um das Taufmenü. Das neue Flaggschiff der Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat Platz für maximal 3300 Passagiere. Auch Mutter Dana Schweiger war 2013 schon Taufpatin eines Kreuzfahrtriesen.

Im Anschluss an die Taufzeremonie folgte ein spektakuläres Feuerwerk, das den Himmel über der Elbe in ein Farbenmeer verwandelte. „Es ist überwältigend“, beschrieb Schauspielerin Anja Schüte („Traumschiff“) dem NDR-Fernsehen die Atmosphäre am Hafen. „Ich habe einen Kloß im Hals“, sagte sie. Das Feuerwerk wurde von vier Stellen aus gezündet.

Bei bestem Kaiserwetter waren am Samstag laut einer Veranstaltungssprecherin rund 600 000 Besucher zum Hafengeburtstag gekommen – fast so viele wie an den beiden Tagen zuvor. Damit waren einen Tag vor Ende der Hafenparty bereits mehr als eine Million Menschen dabei. Vor allem das gute Wetter sei für den Besucheransturm verantwortlich, sagte die Sprecherin. Während das Feuerwerk am Abend lockte, zog am Nachmittag das traditionelle Schlepperballett die Massen an die Landungsbrücken. Am Sonntag endet mit einer Auslaufparade das maritime Volksfest.

Von dpa

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige