Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Straßenbauer hat volle Auftragsbücher
Mecklenburg Rostock Straßenbauer hat volle Auftragsbücher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:08 03.05.2018
Robert Bauer mit Axel Hochschild, Präsident der Handwerkskammer, und Firmenchef Rainer Bauer (v.l.) vor dem neuen Kipper. Quelle: Foto: Doris Deutsch

„Ich habe nur ein Hobby“, sagt Rainer Bauer, „und das ist der Straßenbau.“ Gestern hat der Unternehmer aus Kritzmow das 35-jährige Jubiläum seiner Straßenbaufirma gefeiert. Ein Handwerk, das schon seit 90 Jahren zur Familiengeschichte gehört. Denn auch Vater und Großvater hatten Straßenbaubetriebe. Nun ist die vierte Generation ins Geschäft eingestiegen, Sohn Robert steht Rainer Bauer zur Seite.

35 Mitarbeiter zählt das mittelständische Unternehmen, das vielerorts in Rostock und Umgebung seine Pflaster-Spuren hinterlassen hat. Straßen und Wege, Einfahrten, Plätze – wo immer Wohnungsgesellschaften, Firmen und Privatkunden Zufahrten benötigen. Das Firmenmaskottchen, ein Maulwurf, auf einem Pflasterstein wird auf jeder Baustelle hinterlassen. „Über 2000 Maulwürfe haben wir in den letzten 20 Jahren eingebaut“, sagt Rainer Bauer. „Die Kunden lieben das.“ Verkauft werden diese besonderen Steine jedoch nicht, schließlich liegen sie als Qualitätssiegel in der Straße.

Die Auftragsbücher sind derzeit randvoll, das war nicht immer so. Bauer hat lange Durststrecken hinter sich, die Mitarbeiterzahlen gingen runter von einst 78 auf 30. „Aber er hat immer auf Qualität und Ausbildung gesetzt“, betont Axel Hochschild, Präsident der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern, bei der Firmenfeier. „Alles richtig gemacht, dies ist ein Vorzeigebetrieb.“ Inzwischen sei in allen Handwerksbetrieben die Auftragslage gut. „Wir haben Vorlaufzeiten von elf Wochen“, sagt Hochschild. Er wünsche sich von den Auftraggebern indes, dass sie „rechtzeitig und übers ganze Jahr verteilt“ Aufträge vergeben.

Rainer Bauer hat 2018 schon zwei neue Mitarbeiter eingestellt. Ein Azubi gehört zum Team, „da können wir noch Nachwuchs gebrauchen“, sagt der Chef. Auch Investitionen lagen aufgrund der schlechten Konjunktur einige Zeit auf Eis. Zum Jubiläum hat der Familienbetrieb zwei neue Volvo-Kipper angeschafft, außerdem einen Bagger und eine große Grabenwalze. „Die Preise steigen wieder“, freut sich Bauer, „da können und wollen wir investieren und auch gute Löhne zahlen.“

Doris Deutsch

Mehr zum Thema

Nach 6 kommt 1: Am 11. Mai wird in Hamburg das neue Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises getauft. Die neue „Mein Schiff 1“ ist 20 Meter länger als ihre Schwestern. Das bietet der Reederei Platz für einige Neuerungen - unter anderem für Sport und einen besonderen Roboter.

02.05.2018

Die Greifswalderin Ulrike Berger möchte grüne Landrätin von Vorpommern-Greifswald werden. Die OZ traf Sie zu einem Interview, dabei beantwortete die 38-Jährige auch Fragen von Lesern.

02.05.2018
Politik Fragen und Antworten - Der Milliardenpoker beginnt

Fast 29 Monate brauchte die EU beim letzten Mal, um sich auf einen neuen Sieben-Jahres-Plan für ihre Finanzen zu einigen. Ermöglicht der von Günther Oettinger vorgelegte Vorschlag für den Zeitraum 2021 bis 2027 ein schnelleres Verfahren?

03.05.2018

Verband Mecklenburgischer Ostseebäder ruft zum Wettbewerb mit Schippe und Eimer auf

03.05.2018

Heringsmarkt in Schwaan / Street-Food-Fest auf Neuem Markt / Frühlingsspektakel im Iga-Park

03.05.2018

Projekt versorgt acht Schulen mit gesunder Mahlzeit / Ernährungsberaterin hilft

03.05.2018
Anzeige