Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Stromkosten: Preisschock für die Stadt
Mecklenburg Rostock Stromkosten: Preisschock für die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.03.2013
Stadtmitte

Die 800 Zähler in öffentlichen Gebäuden verzeichnen jährlich einen Energieverbrauch von rund 30 Gigawattstunden. Für Rostock bedeutet das Mehrkosten von 770 000 Euro netto oder 920 000 Euro brutto. Das geht aus einer Antwort von Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) auf eine Anfrage der CDU-Fraktion in der Bürgerschaft hervor.

Vor allem am Arbeitspreis drehten die Stadtwerke an der Preisschraube: um 0,37 Cent — von 4,23 auf 4,60 Cent pro kWh. Einen konkreten Plan, wie die Kostensteigerung abzufedern ist, gibt es in der Verwaltung nicht. Der zusätzliche Aufwand sei in den jeweiligen Bereichen im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel zu finanzieren, heißt es in der Stellungnahme.

Mitte November hatten die Rostocker Stadtwerke angekündigt, ab 2013 den Grundtarif um 3,4 Prozent, den weit verbreiteten Tarif „Ostseestrom“ um 7,4 Prozent zu erhöhen. Welchen Tarif zu welchen Konditionen die Stadt bezieht, ist laut Nico Seefeldt von der Kommunalen Objektbewirtschaftung und -entwicklung (KOE) „aus Wettbewerbsgründen vertraulich“. Um die Mehrkosten möglichst gering zu halten, sei das Projekt „Einfach ausschalten“ initiiert worden. Es soll Verwaltungsmitarbeiter animieren, Technik nur bei Bedarf zu nutzen.

Björn Wisker

Anzeige