Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Sybille Bachmann leitet Aufsichtsrat
Mecklenburg Rostock Sybille Bachmann leitet Aufsichtsrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 07.05.2016

Sybille Bachmann, Vorsitzende der Fraktion Rostocker Bund, ist die neue Vorsitzende des Volkstheater-Aufsichtsrats. Sie folgt auf Eva-Maria Kröger (Linke), die das Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt hatte, aber weiter Mitglied im Gremium bleibt.

„Die Übernahme der Aufgabe erfolgt in einer für die Gesellschaft kritischen Zeit“, weiß Sybille Bachmann um die Schwere der Aufgabe in den nächsten Wochen und Monaten. „Eines meiner ersten Ziele wird daher die Umsetzung der Zielvereinbarung im Punkt Tarifanpassung sein“, kündigt sie an. Diese sei bereits in der ersten Fassung des Wirtschaftsplans 2016 enthalten, der aus ihrer Sicht jedoch in anderen Punkten einer Überarbeitung bedarf. Grundvoraussetzung für den Wirtschaftsplan bleibe die Fertigstellung eines Spielplans für 2016/17. „Hier hat der Aufsichtsrat dem Intendanten eine Nachfrist setzen müssen“, sagt Bachmann. Künftig möchte sie, dass Spielzeitplanungen mit einem Vorlauf von etwa einem Jahr in Angriff genommen werden, so wie es an anderen Theatern üblich sei.

Grundsätzlich möchte Sybille Bachmann, dass das Volkstheater wieder in ruhigeres Fahrwasser kommt. „Da Krise stets auch Chance ist, möchte ich dazu beitragen, diese zu nutzen.“ Dabei sei sie sowohl auf die Unterstützung der Aufsichtsratsmitglieder als auch die der Gesellschafterin Hansestadt Rostock angewiesen.

Mit der Übernahme der Führung des Aufsichtsrats sieht sich Sybille Bachmann auch in einer neuen Rolle. „Als einfaches Mitglied lag mein Schwerpunkt auf der kritischen und vorantreibenden Begleitung von Prozessen, als Vorsitzende geht es um die Zusammenführung unterschiedlicher Interessen, die umfassende und gleichberechtigte Einbindung aller Beteiligten.“ Wichtig sei auch die enge Zusammenarbeit mit der Stadt.

Von tn

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige