Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Syrer fliehen über Rostock vor dem Krieg
Mecklenburg Rostock Syrer fliehen über Rostock vor dem Krieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:51 10.09.2013
Es ist die syrische Mittelschicht, die zurzeit kommt.“Erika Krause-Schöne, Bundespolizei Rostock
Seehafen

Die Syrien-Krise hat den Regionalflughafen Rostock-Laage erreicht. Samstagabend kurz vor Mitternacht stieg zusammen mit müden Urlaubern ein 28-jähriger Mann aus einer Boeing 737 aus dem türkischen Antalya. Er legte den Bundespolizisten an der Einreisekontrolle eine syrische Identitätskarte vor und beantragte Asyl in Deutschland.

„Das gab es noch nicht“, sagt Sprecherin Erika Krause-Schöne von der Rostocker Bundespolizeiinspektion. Es war das erste Mal, dass ein Flüchtling aus Syrien über den Luftweg nach Deutschland einreiste und in MV aus dem Flugzeug stieg. Der Mann wurde zum zentralen Auffanglager für Asylbewerber nach Nostorf/Horst im Landkreis Ludwigslust-Parchim gebracht. Zuvor durchsuchten die Beamten den Flieger. Sie vermuteten, dass der Mann seinen Reisepass im Flugzeug versteckt oder vernichtet hat. Nur mit einer Identitätskarte hätte ihn das türkische Flughafenpersonal kaum in das Flugzeug gelassen, heißt es bei der Bundespolizei. Gefunden wurde allerdings nichts.

Die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern stoßen zurzeit täglich auf syrische Bürgerkriegsflüchtlinge. Allein am Rostocker Überseehafen „haben wir zurzeit jeden Tag durchschnittlich einen“, so Krause-Schöne.

Gestern gegen 7 Uhr meldete sich ein Mitarbeiter einer Fährgesellschaft bei der Polizei, weil ihm eine größere Personengruppe am Terminal auffiel, die dort von zwei Autos abgesetzt worden war. Zwei Familien aus Syrien mit sieben Kindern von 6 bis 17 Jahren, wollten als Fußgänger per Fähre nach Skandinavien.

Ihre beiden Fahrer, ein gebürtiger Syrer mit deutschem Pass und ein Staatenloser, wurden verhaftet. Ihnen wird Schleuserei vorgeworfen. Sie waren am Morgen in Berlin losgefahren. Ob sie wegen Geld oder aus Gefälligkeit handelten, ist laut Bundespolizei unklar. Berlin ist ein Hauptsammelpunkt für Flüchtlinge aus Syrien, die häufig weiter nach Schweden oder Dänemark wollen. Der Rostocker Seehafen ist ein Nadelöhr. Erst am Sonntagabend fanden die Beamten am Busterminal einen 18-jährigen Syrer ohne gültige Reisepapiere. Weil er nicht weiterfahren durfte, beantragte er Asyl in Deutschland. Die skandinavischen Länder sind begehrt — Asylbewerber dürfen sich anders als in Deutschland frei bewegen.

Kriminelle Schleuser verlangen bis zu 10 000 Dollar pro Person. „Das ist die syrische Mittelschicht, die zurzeit kommt“, sagt Krause-Schöne. Die Bundespolizei geht davon aus, dass ihre Zahl auch in Rostock deutlich steigt.

Wenige Syrer bleiben an der Ostsee

105 syrische Bürgerkriegsflüchtlinge sollen bis Ende des Jahres nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. Diese Zahl ergibt sich aus dem Verteilerschlüssel der Bundesländer. Insgesamt will Deutschland 5000 Flüchtlingen aus Syrien bis Jahresende Zuflucht gewähren. Zum Vergleich: Die Türkei hat mehr als 200 000 Syrer aufgenommen.
300 Menschen mit syrischem Pass leben nach Angaben des Flüchtlingsrates MV zurzeit im Nordosten. Sie könnten Familienangehörige nachholen, doch den meisten fehle dazu das Geld, so der Flüchtlingsrat.

Gerald Kleine Wördemann