Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Tapfere Seawolves scheitern im Achtelfinale

Rostock Tapfere Seawolves scheitern im Achtelfinale

Die Rostock Seawolves mussten sich am Sonntagabend in der 2. Bundesliga ProB im entscheidenden Play-off-Spiel gegen die Dresden Titans mit 90:92 (39:46) geschlagen geben. Damit ist die Saison für die Ostseestädter vorzeitig beendet.

Voriger Artikel
Empor siegt zum Jubiläum mit 25:18
Nächster Artikel
Kleine Sportvereine können Anträge stellen

3. Play-off-Achtelfinale 2015/16: Rostock Seawolves - Dresden Titans (90:92)

Quelle: René Warning

Rostock. Das war nichts für schwache Nerven! Im dramatischen dritten und damit entscheidenden Play-off-Achtelfinal-Spiel der 2. Basketball-Bundesliga ProB unterlagen die Rostock Seawolves gestern Abend den Dresden Titans 90:92 (39:46). Ausgerechnet Urgestein Sven Hellmann, dienstältester Hansestädter, vergab sechs Sekunden vor Schluss den letzten Wurf in der Rostocker Stadthalle. Der Ball tanzte zwar auf dem Korbring, doch sprang schließlich nach außen weg. „Bitter, dass der Ball nicht reingeht. Es war anders geplant, aber Matt Hunter war zugestellt und so hatte ich keine andere Wahl, als selbst zu werfen“, sagte Hellmann enttäuscht.

DCX-Bild

Die Rostock Seawolves mussten sich am Sonntagabend in der 2. Bundesliga ProB im entscheidenden Play-off-Spiel gegen die Dresden Titans mit 90:92 (39:46) geschlagen geben. Damit ist die Saison für die Ostseestädter vorzeitig beendet.

Zur Bildergalerie

Die Rostocker zeigten tolle Moral, kämpften sich mehrfach ran, nachdem sie schon deutlich zurücklagen. Dennoch war das vorzeitige Saisonende nicht unverdient. Während die Hausherren viele Fehler im Offensivspiel machten, punktete Dresden mit schnellen Angriffen und traf besonders stark von der Drei-Punkte-Linie. Schon nach dem ersten Viertel führten die Gäste von der Elbe mit 23:17, zur Pause dann mit sieben Punkten.

Auch nach dem Seitenwechsel waren es zunächst die Dresdener, die den Ton angaben. Ihre Würfe fanden zielsicher den Weg in den Korb. Die Belohnung: die 16-Punkte-Führung beim 67:51 (25.). Doch im Anschluss kamen die Seawolves wieder besser in die Partie und verkürzten den Rückstand wieder.

Richtig spannend wurde es in den letzten drei Spielminuten. André Murillo sorgte mit einem Freiwurf für das 85:85. Die 2133 Zuschauer jubelten frenetisch, mussten aber gleich im Anschluss mit ansehen, wie Dresdens Spielmacher Randal Holt mit einem „Dreier“ die erneute Führung besorgte. Die Seawolves zeigten starken Willen und kamen noch auf zwei Punkte ran - 90:92. Doch am Ende sollte es nicht für die Verlängerung gegen die starken Sachsen reichen.

Nach der Schlusssirene mussten Sven Hellmann Tränen unterdrücken. Auch seinen Teamkollegen und Hallensprecher sowie EBC Rostock-Klubchef André Jürgens stand die Enttäuschung über das Ausscheiden in der Meisterschaftsendrunde ins Gesicht geschrieben. „Schade. Dieses packende Spiel hatte keinen Verlierer verdient. Ihr glaubt gar nicht, wie traurig ich bin“, schluchzte Jürgens nach dem Spiel in Richtung des Publikums, das die Mannschaft mit stehenden Ovationen verabschiedete.

Dresden trifft im Viertelfinale auf die BG Karlsruhe, die in zwei Partien die Citybaskets aus Recklinghauen aus dem Wettbewerb warfen.

Rostock Seawolves: Hunter 21 Punkte/7 Rebounds, Murillo 21/6, Slavchev 14/5, Hellmann 8/1, Rivers 7/11, Lopez Dittert 6/6, Winkler 6/0, Markert 4/1, Vogt 3/2.

Von Warning, Rene

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Gegen die Dresden Titans verliert der Basketball-Drittligist 90:92. Damit ist die Saison der Rostocker vorzeitig beendet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Schwerverletzter auf Bahnsteig gefunden: Hand amputiert

An einem S-Bahn-Haltepunkt in Rostock wurde in der Nacht zu Dienstag ein Mann mit einer schweren Verletzung an der linken Hand gefunden. Unklar ist, ob es sich um einen Unfall oder eine Straftat handelt.