Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Trauer um „Rudi“: Ausgesetzte Bulldogge ist gestorben
Mecklenburg Rostock Trauer um „Rudi“: Ausgesetzte Bulldogge ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 05.01.2019
Bulldogge „Rudi“ ist am Sonnabend gestorben, teilte das Tierheim Schlage mit. Quelle: Tierheim Schlage
Rostock

Trauer um Bulldogge „Rudi“: Nachdem bei dem verstoßenen Hund am Donnerstag ein Tumor am Dünndarm festgestellt und entfernt worden war, ist er nun friedlich eingeschlafen und gestorben. Das teilte das Tierheim Rostock-Schlage am Sonnabend mit. „Der kleine ’Rudi’ hat lange tapfer gekämpft und hat doch verloren“, heißt es auf dem sozialen Netzwerk Facebook. „’Rudi’ ist nun frei, ohne Schmerzen, ohne Leid und findet hoffentlich seine letze Ruhe.“

„Rudi“ sei ein besonderer Hund gewesen und werde für viele Menschen unvergessen bleiben. Außerdem hoffen die Tierschützer, der Fall sei vielen Menschen eine Lehre: „So geht man einfach nicht mit dem besten Freund des Menschen um und es hätte so viele andere Möglichkeiten gegeben. Viel zu lange hat ’Rudi’ auf Hilfe warten müssen und nun kam sie doch zu spät.“

Bulldogge „Rudi“ heißt eigentlich „Rocco“ und wurde von seiner Besitzerin stark vernachlässigt. Eine Mitarbeiterin des Tierheims kümmert sich rund um die Uhr um den kleinen Rüden. Quelle: Tierheim Schlage

„Rudi“ war fast verhungert

Nachdem die Bulldogge im Tierheim abgegeben worden war, war sie vollkommen entkräftet, fast verhungert und dehydriert. Die Besitzerin hatte den Hund loswerden wollen, weil ihr die Behandlungskosten zu hoch waren. Sie hatte gegenüber dem Tierheim behauptet, Rudi an der B110 gefunden zu haben. In Schlage wurde er seitdem intensiv medizinisch versorgt und betreut. Eine Mitarbeiterin hatte das Tier sogar zu sich nach Hause mitgenommen.

„Rudi“ musste schließlich am Donnerstag operiert werden. Bei ihm wurde ein Dünndarm-Tumor festgestellt. „Dieser bereitet ihm schon länger starke Schmerzen“, teilte das Tierheim auf dem sozialen Netzwerk Facebook mit. „Und er war die Ursache für sein permanentes Erbrechen von Futter und Wasser.“

Der Tumor wurde entfernt, und viele Menschen nahmen über das Internet Anteil an „Rudis“ Kampf. Diesen hat die Bulldogge nun leider verloren.

Katharina Ahlers

Rekorde, Filmstars und mehr: Anlässlich des 120. Geburtstag vom Rostocker Zoo erzählt die OZ Geschichten zum Schmunzeln und Staunen.

04.01.2019

Die Finanzierung und der Zeitplan – das sind die größten Risiko-Faktoren für die Hansestadt, die 2025 die Bundesgartenschau ausrichtet. Wo es haken könnte, zeigt der aktuelle Sachstandsbericht auf.

04.01.2019

Mit dem Aus der Partnerfiliale im Einkaufszentrum bleibt den rund 9000 Bewohnern des Stadtteils nur noch eine Poststelle. Der Ärger der Bevölkerung ist groß.

04.01.2019