Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Tierpfleger päppeln Fledermäuschen

SCHLAGE Tierpfleger päppeln Fledermäuschen

Schlage — Drolliger Fund auf dem Fliegerhorst Laage: Eine Zwergfledermaus, 4,6 Gramm schwer, ist dort geborgen worden. Nun wohnt sie im Tierheim Schlage.

Voriger Artikel
Betrunkener Autofahrer flüchtet vor der Polizei in Heuhaufen
Nächster Artikel
Millionen-Spritze für die Forscherstadt Rostock

Besucherin Pauline (6) bestaunt den Neuzugang.

Quelle: Jürgen Falkenberg

Schlage — Drolliger Fund auf dem Fliegerhorst Laage: Eine Zwergfledermaus, 4,6 Gramm schwer, ist dort geborgen worden. Nun wohnt sie im Tierheim Schlage. „Angelika Streubel zog schon alles auf, was Beine und Federn hat“, erzählt Projektleiter Norbert Schlösser über seine Kollegin. Streubel konsultierte die Tierärztin und wälzte Fachliteratur — dann ging sie die Aufgabe an. Noch bekommt der Winzling, der nun schon 10,8 Gramm wiegt, Hundeaufzuchtsmilch mit einer Pipette ins Maul. Dem Tier sind schon kleine Krallen gewachsen. Noch mag Fledermausmann „Thyson“, wie die Pfleger ihn tauften, keine Mehlwürmer. Bis zur Selbstständigkeit, Fliegenfangen inbegriffen, braucht es noch drei Wochen. Ist „Thyson“ groß, kommt er zum Fliegerhorst zurück — zu seiner Familie. Jürgen Falkenberg

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Das Thema Erben stellt sich mindestens zweimal im Leben

200 Leser informierten sich gestern im OZ-Medienhaus zu Nachlass und Pflege