Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Tierschutz als Lebensaufgabe

Rostock Tierschutz als Lebensaufgabe

Der Warnemünder Verein „Tiere in Not“ kümmert sich seit nunmehr 20 Jahren um bedrohte Hunde und Katzen. Rund 2000 Vierbeiner wurden bereits vermittelt.

Voriger Artikel
Polizei jagt nackten Mann
Nächster Artikel
Parkplatz sackt ab: Bauamt überprüft Sicherheit

Mitglieder des Warnemünder Vereins „Tiere in Not“ (v.l.): Norbert Schmidt, Sarah Hein, Andrea Völter, Barbara Linkis, Minika Schildt, Annika Weber, Ingrid Biegel, Anjaly Hein.

Quelle: Sternberg

Rostock. Den Warnemünder Vereins „Tiere in Not“ gibt es seit nunmehr 20 Jahren. Gegründet hat ihn Barbara Linkis (75). Nach ihren Angaben hat der Verein in den vergangenen 20 Jahren rund 2000 Katzen und Hunde gerettet und neu vermittelt.

Rund 30 Vereinsmitglieder helfen ihr beim Tierschutz. Sie kommen aus Warnemünde, Diedrichshagen und dem Nordwesten der Hansestadt Rostock.

Viel hat der Verein schon erreicht, doch es gibt auch noch viel zu tun. „Was den Natur- und Tierschutz angeht, muss die Welt einfach besser werden“, sagt Barbara Linkis und leistet weiter von Warnemünde aus ihren Beitrag. Der aktive Tierschutz ist bei Barbara Linkis nicht irgendein Vorsatz, er ist bei ihr eine Lebenshaltung. Der Schutz der Tiere ziehe sich bei ihr wie ein roter Faden durchs ganze Leben, bestätigt sie.

Und das lässt sie jetzt auch in einem Buch Revue passieren. „Im Namen des Tigers“ heißt es. Die logische Begründung für den Titel ist nicht nur das Geburtsjahr 1938 der Autorin, das Jahr des Tigers, sondern auch die Überzeugung der engagierten Tierschützerin: „Wenn der Tiger erhalten bleibt, bleibt die Welt erhalten“. Sie beschreibt in dem Buch die Stationen ihres Lebens, die sie von Potsdam über Hiddensee nach Warnemünde geführt haben. Sie war nach ihren Fachschulstudium in der Gastronomie tätig. In Rostock hat sie im inzwischen abgerissenen Hotel Warnow gearbeitet.

Barbara Linkis reist sie nach wie vor nach Portugal, um dort Hunde zu retten und in Deutschland zu vermitteln. Alle Hunde seien in Quarantäne gewesen, untersucht und geimpft, informiert Linkis.

 

 



Thomas Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Diedrichshagen
Norbert Schmidt (v.l.), Sarah Hein, Andrea Völter, Barbara Linkis, Monika Schildt, Annika Weber, Ingrid Biegel und Anjaly Hein.

Barbara Linkids und iht Warnemünder Verein „Tiere in Not“ kümmern sich seit 20 Jahren um bedrohte Hunde und Katzen. Rund 2000 Vierbeiner wurden bereits vermittelt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Jolle statt Kogge: Rostock baut sich ein neues Traditionsschiff

Ehrenamtliche wollen zum Hansetag historische Twei-Smaker fertigstellen