Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Torhungrige Piranhas deklassieren die Harzer Falken
Mecklenburg Rostock Torhungrige Piranhas deklassieren die Harzer Falken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.10.2017
Die Piranhas waren gestern treffsicher. Hier bejubelt Kevin Piehler sein Tor zum 2:0 gegen die Harzer Falken. Quelle: Foto: Nina Cathrin Sulzer
Rostock

„Hey, das geht ab. Wir feiern die ganze Nacht – die ganze Nacht“, schallte es aus den Lautsprechern in der Eishalle Schillingallee. Und die knapp 800 Fans des Rostocker Eishockey-Clubs (REC) kamen gestern tatsächlich aus dem Feiern nicht mehr heraus. Tor um Tor ihrer Piranhas bejubelten die Zuschauer im Spiel gegen die Harzer Falken aus Braunlage (Niedersachsen). Am Ende setzte sich das Team um Trainer Kenneth Latta mit 8:3 (3:0, 4:0, 1:3) gegen das Tabellenschlusslicht der Oberliga Nord durch und errang den zweiten Saisonsieg.

Die Raubfische sammelten am Wochenende vier Punkte. Bereits am Freitag hatten sich die Ostseestädter einen Punkt beim Meisterschafts-Mitfavoriten Herner EV gesichert, dem sie erst nach Verlängerung mit 3:4 unterlagen. Die Rostocker verbesserten sich auf den achten Tabellenrang.

Trainer Latta war mit der Ausbeute seines Teams zufrieden. „Vier Punkte aus den beiden Spielen ist absolut in Ordnung. Gegen Herne haben wir 60 Minuten lang gut gespielt, gegen Braunlage allerdings nur 40. Da hätten wir auch im letzten Drittel zeigen müssen, was wir können“, meinte der Kanadier.

Seine Mannschaft zeigte gegen die Falken von Beginn an, wer Chef in der Halle ist. Chance um Chance erspielten sich die Kufencracks und belohnten sich bereits nach knapp fünf Minuten mit der Führung durch Sebastian Heyter. Noch vor der Pause erhöhten Kevin Piehler (17.) und Ricco Ratajczyk (20.) zur auch in der Höhe verdienten 3:0-Führung. „Wir waren überlegen und haben uns für unser Spiel früh belohnt. Das war wichtig für uns“, betonte Latta.

Nach der ersten Drittelpause setzten die Piranhas ihren Beutezug unnachgiebig fort und spielten sich in einen Rausch. Mit aggressivem Forechecking attackierten sie die Gäste früh, eroberten schnell den Puck. Nach 63 Sekunden im zweiten Abschnitt überwand Constantin Koopmann den bemitleidenswerten Gäste-Torwart Dennis Korff nach einem schnellen Gegenstoß. Schon da war das Spiel entschieden. Doch Arthur Lemmer erhöhte nur wenig später auf 5:0. Die Zuschauer feierten ihr Team frenetisch, schrien es begeistert weiter nach vorne – und wurden erhört. Lemmer traf ein zweites Mal, machte das halbe Dutzend voll, ehe Rataczyk das zweite Drittel mit seinem Tor zum 7:0-Pausenstand abschloss.

Zwar kamen die Gäste im Schlussdrittel noch zu drei Treffern, doch am überlegenen Sieg der Piranhas änderte das nichts mehr. Latta ärgerte sich dennoch. „Das darf uns nicht passieren. Wir haben von vorne bis hinten nicht mehr gut gearbeitet. Wir sind von den Spitzenteams nicht weit entfernt. Aber solche Gewohnheiten dürfen sich nicht einschleichen“, fordert er.

Am Freitag hatten die Piranhas beim Herner EV in Nordrhein-Westfalen sogar zweimal geführt (1:0 und 3:2). Doch die Gastgeber wollten sich nicht geschlagen geben, glichen zum 3:3 aus, ehe sie mit einem Tor in der Overtime den Zusatzpunkt ergatterten.

Kenneth Latta freut sich über die positive Entwicklung seines Teams. „Wir machen Fortschritte und sammeln in jedem Spiel wichtige Erfahrungen. Die werden uns in den kommenden Partien weiterhelfen.

Wir müssen uns aber weiter steigern, um auch in den nächsten Spielen wieder zu punkten“, mahnt der Chef an der Bande.

Am kommenden Wochenende treffen die Rostocker gleich zweimal auf den Tabellenzweiten Füchse Duisburg. Am Freitag (Anbully: 19.30 Uhr) reist der REC zunächst nach Nordrhein-Westfalen. Zwei Tage später kommen dann die Duisburger zum Rückspiel in die Hansestadt. Los geht es am Sonntag zur gewohnten Futterzeit um 19.00 Uhr in der Schillingallee.

Statistik

Rostock Piranhas: Stark – Teljukin, Blank, Dörner, Seifert, Ehmann, Kohlstrunk, Fetschele, Kröber – Koopmann, Spister, Bezouska, Piehler, Lemmer, Ratajczyk, Guts, Kurka, Heyter, Brockelt.

Tore: 1:0 Heyter (5.), 2:0 Piehler (17.), 3:0 Ratajczyk (20.), 4:0 Koopmann (21.), 5:0, 6:0 Lemmer (24., 35.), 7:0 Ratajczyk (39.), 7:1 Pitsikoulis (43.), 7:2 Zerbst (52.), 7:3 Pitsikoulis (56.), 8:3 Spister (58.)

Strafminuten: REC 4, Falken 12.

Zuschauer: 770.

René Warning

Mehr zum Thema

Eishockey-Oberligist gastiert in Herne / Heimspiel am Sonntag

13.10.2017

Eishockey-Oberligist gastiert in Herne / Heimspiel am Sonntag

13.10.2017

Eishockey-Oberligist gastiert in Herne / Heimspiel am Sonntag

13.10.2017

Pünktlich zum 5. Geburtstag des Darwineums: Das am 24. Juli geborene Affen-Mädchen wurde im Rostocker Zoo getauft. An einer Online-Abstimmung hatten sich runf 7000 Zoofreunde beteiligt.

10.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 25: Das Abendgymnasium - „Jeder hat eine zweite Chance verdient“

Auf dem zweiten Bildungsweg können Erwachsene am Abendgymnasium das Abitur oder einen Teil der Fachhochschulreife erwerben.

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 24: Die Krusensternschule - 330 Schüler, 15 Länder und eine Schule

Die gebundene Ganztagsschule setzt auf vorbildliche Berufsorientierung und die Förderung von Schülern aus allen Nationen.

02.02.2018
Anzeige