Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Tuning-Fans präsentieren Fahrzeuge für den guten Zweck

Rostock/Neubrandenburg Tuning-Fans präsentieren Fahrzeuge für den guten Zweck

„Cars for Kids“ bringt mehr als 6000 Euro / 184 Fahrzeuge sind dabei

Voriger Artikel
Von Leitkultur zu Rostocker Straßenmusik
Nächster Artikel
Umweltschutz: Ostsee als Vorbild für andere Meere

Die Tuning-Freunde präsentierten Fahrzeuge mit auffälligen Lackierungen und Dekorationen.

Quelle: Fotos: Kai Ottenbreit

Rostock/Neubrandenburg. 184 Fahrzeuge, mehr als 500 Besucher, vier glückliche Pokalgewinner, strahlende Kinderaugen, ein gemeinsames Hobby und der Wunsch, etwas Gutes zu tun: Am Sonnabend schallten wieder starke Motorengeräusche aus dem Kulturpark über Neubrandenburg. Zum dritten Mal hat der Verein „Wir Kinder in Rostock“ zu „Cars for Kids. Gemeinsam für Kinder“ geladen. „Cars for Kids“ ist eine der erfolgreichsten Veranstaltungen des Rostocker Vereins, der sich für misshandelte, missbrauchte und kranke Kinder einsetzt.

OZ-Bild

„Cars for Kids“ bringt mehr als 6000 Euro / 184 Fahrzeuge sind dabei

Zur Bildergalerie

Tuning-Freunde aus vielen Teilen Deutschlands beantworteten den Besuchern Fragen rund um den Motorsport, präsentierten ihre Volkswagen, BMWs und Opel und stellten sich einer Jury. Das Motto: Tiefer, breiter, lauter. Auffällige Lackierungen und kuriose Dekorationen waren zu sehen.

„Wir sind keine Schrauber, wie man uns oft nachsagt, wir sind alle Fans der Tuning-Szene“, betonte Organisator und Vereinsvorstand Christian Höhne. „Wir lieben die Umbauten, die Felgen, die Farben und natürlich starke Motoren.“

Mehr als 6000 Euro kamen bei der „Cars for Kids“-Veranstaltung am Sonnabend zusammen – Geld das der Verein gut gebrauchen kann. „Wir stecken gerade in einer großen Planungs-, Finanzierungs- und Genehmigungsphase für ein Wohngruppen-Therapiezentrum für Kinder, die häusliche Gewalt, Missbrauch und Verwahrlosung erleben mussten“, erklärte Höhne. „In diesen Wohngruppen im Therapiezentrum werden die Kinder sozialisiert und stabilisiert.“ Einer der Schwerpunkte im Therapiebereich solle die tiergestützte Pädagogik sein. Das Projekt koste etwa 1,1 Millionen Euro. „Das Objekt ist für 30 Kinder geplant aber durchaus ausbaufähig“, meinte der 29-Jährige. „Für 20 betroffene Kinder und Jugendlichen aus Mecklenburg- Vorpommern im Alter zwischen sechs bis 17 Jahren besteht sofortiger Bedarf.“

Der 29-Jährige dankte den Unterstützern der Charity-Veranstaltung. „Wir möchten uns bei der Stadt Neubrandenburg, dem Team von Allmostclassics Motorsport, Taxi und Transportunternehmen Felzke, AFT André Fahning Transport, K-Perfomance und Autohaus Brinkmann bedanken“, sagte er. Der Dank gelte auch allen Helfern und Mitgliedern. Mit ihrer Hilfe habe man bereits eine Familie bei der Beerdigung ihres Kindes unterstützen und schwergeschädigte Kinder in einen betreuten Urlaub schicken können. Ohne all denen und der Szene wäre das nie möglich gewesen, so Höhne.

Kai Ottenbreit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vor Heim-WM
Bundestrainer Marco Sturm glaubt an eine erfolgreiche Heim-WM.

Zum zweiten Mal ist Marco Sturm als Bundestrainer für die deutsche Eishockey-Auswahl bei einer WM verantwortlich. Die Erwartungen vor dem Heim-Turnier sind riesig. „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles“, sagte der 38-Jährige im dpa-Interview.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
In nur neun Tagen quer durch die USA

Härtetest mit Radrennen: Mediziner fahren bei der „Race Across America“ insgesamt 4800 Kilometer durch Nordamerika.