Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Unfall in Tessin: Auto erfasst Radfahrer auf Zebrastreifen
Mecklenburg Rostock Unfall in Tessin: Auto erfasst Radfahrer auf Zebrastreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 09.05.2016
Der Radfahrer fiel mit dem Kopf auf die Frontscheibe. Quelle: Stefan Tretropp

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Sonntagnachmittag in Tessin gekommen. Auf einem Fußgängerüberweg waren ein Fahrradfahrer und ein Auto kollidiert. Der Radfahrer wurde bei der Kollision schwer verletzt und kam sofort mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Zu dem Unglück kam es nach Angaben der Polizei gegen 14 Uhr auf einem Zebrastreifen, gelegen zwischen zwei Supermärkten an der Rostocker Chaussee im Übergang zur August-Bebel-Straße. Nach bisherigen Erkenntnissen erfasste der Senior am Steuer des VW, der in Richtung Innenstadt unterwegs war, den querenden Radfahrer. Dieser schleuderte nach der Kollision über die Motorhaube und prallte mit seinem Kopf auf die Frontscheibe. Der Zusammenstoß war so stark, dass in der Windschutzscheibe des Autos ein Loch klaffte.

Die Polizei muss nun die Unfallursache klären. Dazu zählt unter anderem auch die Beantwortung der Frage, ob der Radfahrer vor dem Überqueren des Zebrastreifens abstieg und sein Zweirad schob, oder ob er fuhr.

Von str

Mehr zum Thema

Ein Pflegefall kann jederzeit eintreten. Hilfe bieten die Pflegestützpunkte im Land an. Wichtig ist, dass die Angehörigen über eine Vorsorgevollmacht verfügen.

14.10.2016

Der Indierock-Musiker galt in den 80ern als wild und unberechenbar / Inzwischen ist der Dortmunder gelassener geworden / Am 6. Mai kommt er mit seiner Band und aktuellen Songs nach Rostock

04.05.2016

Am 3. Juni treten die Puhdys, City und Karat als Rocklegenden in der Stadthalle auf

06.05.2016

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige