Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Uni-Platz wird zur grünen Stadt-Oase
Mecklenburg Rostock Uni-Platz wird zur grünen Stadt-Oase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 10.05.2016

Der Universitätsplatz wird am 19. Mai von 10 bis 17 Uhr zur Stadtoase. Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau macht hier mit seiner Initiative „Grün in die Stadt“ Station, mit der das Engagement für städtisches Grün gestärkt werden soll. Um die Bevölkerung zu informieren, hat der Verband die bundesweite Roadshow gestartet. Ziel der Initiative ist es, mit den Rostockern den Dialog zum Thema Stadtgrün zu suchen und zu zeigen, welche wichtigen Funktionen von Grünanlagen ausgehen.

„Die grüne Stadt ist das Modell der Zukunft. Immer mehr Menschen werden in Städten leben. Grünflächen und Parks spielen dabei eine ganz entscheidende Rolle für eine lebenswerte und klimafreundliche Stadt“, sagt Olaf Kirsch, Präsident des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Mehr Grün in der Stadt steigere die Lebensqualität sowie die Gesundheit der Bevölkerung und fördere das soziale Miteinander. Grünanlagen nehmen laut Verband eine wichtige Rolle als Erholungszonen für die Menschen in der Stadt ein. Sie produzierten als grüne Lungen Sauerstoff und filtern Feinstäube und Schadstoffe. Eine einzige Buche filtere beispielsweise die Jahresemission eines Autos mit einer jährlichen Fahrleistung von 20000 Kilometern.

Im Zuge der Veranstaltungsreihe werden in zwölf deutschen Innenstädten grüne Oasen in Form von temporären Parks errichtet. Belebte und oftmals graue Plätze in den Städten werden so für einen Tag mit Grün bereichert.

Grün in die Stadt: 19. Mai, 10 bis 17 Uhr, Universitätsplatz Rostock

OZ

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige