Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Vier Tage Filme gucken im Stadthafen

Stadthafen Vier Tage Filme gucken im Stadthafen

Fish-Festival startet kommende Woche. In der Jury sitzt ein Polizeiruf-Regisseur.

Voriger Artikel
Drehstart: Neuer Fall für die Polizeiruf-Kommissare
Nächster Artikel
Empor will Bilanz gegen Schwartau aufbessern

Das Organisationsteam des FiSH-Festivals steht in den Startlöchern. Paul Raatz (22, mit Mütze) stellt gleich zwei Filme vor.

Quelle: Andreas Handke

Stadthafen. Mehr als 80 Filme in vier Tagen — es ist mal wieder Fish-Saison in Rostock. Vom 18. bis 21. April gibt es entlang des Stadthafens wieder ordentlich was auf die Augen. Mittlerweile schon zum zehnten Mal werden die Werke von jungen und reiferen Filmemachern der Rostocker Öffentlichkeit präsentiert. „Gerade in Rostock gibt es eine große Film-Fangemeinde“, sagt der 22-jährige Paul Raatz, der selbst mit zwei Filmen in der Kategorie „Sehsterne“ antritt.

Daneben werden die besten Filme in der bundesweiten Hauptkategorie Junger Film und des Wettbewerbs zum Medienkompetenz-Preis an die Bewerber vergeben. Seit acht Jahren können junge Filmemacher aus den baltischen Nachbarländern ihre Werke ebenfalls im Rahmen des Festivals präsentieren. Dieses Jahr steht das Gastlandfenster den Kreativen aus Lettland offen.

Den Anfang des Festivals macht die Verleihung des Medienkompetenz-Preises am kommenden Donnerstag um 14 Uhr. Eine Stunde vorher lädt das Fish zum Quiz ins Theater im Stadthafen (Tis) ein. Der erste Film wird am Donnerstagabend im Lichtspieltheater Wundervoll (Liwu) vorgeführt. Mit dem Titel „Fallwurf Böhme — Die wundersamen Wege eines Linkshänders“ startet der Filmmarathon. Thematisiert wird von Heinz Brinkmann die Geschichte des früheren Kapitäns der DDR-Handballnationalmannschaft Wolfgang Böhme, der plötzlich aus der Öffentlichkeit verschwand — oder verschwinden musste.

Interessant für die Rostocker dürfte zudem das Jury-Mitglied Eoin Moore sein. Dem einen oder anderen ist er als Regisseur der Rostocker „Polizeiruf 110“-Reihe bekannt.

Karten für das gesamte Festival gibt es für 24 Euro. Einzeltickets für die verschieden Programmkategorien sind ab sieben Euro zu haben. „Es kann gern auch telefonisch vorbestellt werden“ , regt Toni Altmann von der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Instituts für neue Medien an. Das Institut ist Veranstalter des Fish-Festivals. Karten ab sieben Euro in der Bühne 602, online unter www.fish-rostock.de

Andreas Handke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Hansaviertel: Anwohnerparken kommt im Herbst

Stadt kauft für Einführung modernste Software / Weiteres Parkhaus gefordert