Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Vogtländer greift an der Küste wieder an
Mecklenburg Rostock Vogtländer greift an der Küste wieder an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 04.05.2017
Rostock

Zufrieden reckt Fabian Gering den attraktiven Siegerpokal – ein Modell des Warnemünder Teepotts sowie des Leuchtturms – in die Höhe. Der 20-jährige Neu-Rostocker hat das Hauptrennen des 36. Warnemünder Stolteraa-Küstenwaldlaufs gewonnen. In der starken Zeit von 32:20 Minuten kam er knapp vor Trainingspartner und Teamkollege Matthias Weippert vom TC Fiko Rostock ins Ziel, der nur drei Sekunden Rückstand hatte und einen Altersklassen-Landesrekord aufstellte.

Neuzugang Fabian Gering (r.) und sein neuer Laufpartner Matthias Weippert vom TC Fiko Rostock lieferten sich beim 36. Stolteraa-Küstenwaldlauf ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Gering gewann. Quelle: Foto: Fiete Ehrhardt

„Ein tolles Rennen. Die Strecke war interessant und hatte anspruchsvolle Passagen“, meinte Gering. „Besonders auf dem sandigen Untergrund im Küstenwald musste ich ganz schön ackern“, betonte der gebürtige Vogtländer (Sachsen), der im Herbst nach einem Jahr beim TV Wattenscheid (Nordrhein-Westfalen) zum TC Fiko nach Rostock wechselte, wo er seit Oktober Medizin studiert.

Nach einer langen Verletzungspause aufgrund von Knieproblemen will Gering wieder angreifen. Sein Sieg in Warnemünde war ein Schritt zurück in die Erfolgsspur. Zwei Wochen zuvor hatte er bereits den Zehn-Kilometer-Osterlauf in Güstrow (32:46 Min.) dominiert. „Mein Ziel ist es, bis 2018 in die deutsche Spitze zurückzukehren“, meint Gering. Dann im U-23-Bereich. Bis dahin steht erst mal das Studium im Vordergrund.

Matthias Weippert lobt seinen neuen Trainingspartner: „Fabian ist uns läuferisch voraus. Dennoch ist er ein sehr bescheidener, offener Typ.“ Es mache Spaß, mit ihm zu trainieren. „Durch das gemeinsame Laufen werden auch wir schneller“, betont der 40-Jährige. Weippert ließ sich in Warnemünde nicht abhängen. Mit seiner starken Zeit qualifizierte er sich für die deutschen Altersklassen-Meisterschaften über zehn Kilometer. Zu den Bundestitelkämpfen will es auch Gering bald wieder schaffen. Sein bislang erfolgreiches Jahr hatte der Mittel- und Langstreckenläufer 2015, als er Deutscher Meister und EM-Zweiter in Eskilstuna (Schweden) über 10000 Meter jeweils in der U 20 wurde. Seine Bestzeit auf dieser Distanz liegt bei 30:17,14 Minuten, aufgestellt am 2. Mai 2015 in Ohrdruf (Thüringen). Bei der Wahl der Jugend- Leichtathleten des Jahres 2015 belegte Gering hinter Zehnkämpfer Niklas Kaul (USC Mainz) den zweiten Platz.

In Rostock wird das große Talent von Klaus-Peter Weippert gecoacht. Der 62-Jährige, Vater von Matthias, war in seiner aktiven Zeit einer der schnellsten Mittel- und Langstreckler, holte mehrere DDR-Meistertitel sowie -Rekorde. Als Trainer feierte „Kläuser“, wie er von seinen Freunden genannt wird, noch größere Erfolge. Der Sieg von Ulrike Maisch, die 2006 in Helsinki (Finnland) überraschend Marathon-Europameisterin wurde, ist der größte in Weipperts Laufbahn. Damals war er noch Coach beim 1. LAV Rostock, mittlerweile ist er beim TC Fiko.

Insgesamt nahmen am 36. Stolteraa-Küstenwaldlauf 828 Aktive aus ganz Deutschland teil. Das waren 65 mehr als im Vorjahr und bedeuten einen neuen Rekord. Auch prominente Starter wie der Rostocker Triathlet Andreas Raelert (Dritter über 10 km in 35:05 Min.) waren dabei. Eröffnet wurde der Wettkampf mit dem traditionellen Läuten einer Schiffsglocke. Die längste Strecke führte von der Sporthalle in der Parkstraße aus über die Promenade bis zum Leuchtturm. Von dort zurück über die Promenade, den Dünenweg entlang bis in den Küstenwald. Zurück an der Sporthalle wurden die Läufer von den Zuschauern lautstark angefeuert, bevor sie eine zweite kleinere Runde und schließlich unter tosendem Applaus ins Ziel liefen.

Weitere Ergebnisse:

10 km, Frauen: 1. Eva Halbgewachse (Turbine Neubrandenburg) 39:18 Min., 2. Milla Mann (TC Fiko) 40:41, 3. Anna Brust (HSV Neubrandenburg) 40:54.

3 km, Männer: 1. Karl Diedrich (TC Fiko) 10:01, 2. Stephan Reis (TG TriZack) 10:16, 3. Tom Lehmann (SV HK Stralsund) 10:24.

3 km, Frauen: 1. Jana Millat (TC Fiko) 11:22, 2. Lena Pommerehne 12:17, 3. Sophie Pommerehne (beide Gnoiener SV) 12:21.

Tommy Bastian

Rostock OZ-Schulnavigator Teil 10: Die Werkstattschule in Rostock - Eine Schule zum Wohlfühlen

Werkstattschule vereint pädagogische Ansätze / Fächerübergreifendes Arbeiten in „Werkstätten“

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 9: Die Waldorfschule - Epochen, Kunst und Handwerk

Ästhetik und künstlerisches Schaffen prägen Lehreinrichtung / Eltern zeigen viel Initiative

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 8: Das Förderzentrum am Wasserturm - Schule so individuell wie ihre Schüler

Im Förderzentrum am Wasserturm geht die emotionale und soziale Entwicklung vor

07.02.2018