Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Volkstheater 100-Millionen-Theater: SPD fordert Alternativen zum Neubau
Mecklenburg Rostock Volkstheater 100-Millionen-Theater: SPD fordert Alternativen zum Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 05.10.2017
Ensemblemitglieder des Volkstheaters in der Rossini-Oper „Aschenputtel“: Noch müssen die Schauspieler und Musiker in der KTV auftreten. Ein Neubau ist nicht in Sicht. Quelle: Thomas Häntzschel
Anzeige
Rostock

Der Intendant macht Druck, doch die Bürgerschaft drückt sich vor einer Entscheidung: In puncto TheaterNeubau in Rostock stehen die Zeichen derzeit auf Stillstand. Der Grund: Gleich mehrere Fraktionen scheuen sich vor den geschätzten Baukosten von mehr als 100 Millionen Euro. Die SPD fordert nun, dass die Stadt Alternativen zu einer neuen Spielstätte vorlegen soll: „Wir haben Bauchschmerzen mit dieser Summe“, sagt SPD-Fraktionschef Steffen Wandschneider. Das Rathaus solle nun prüfen, wie viel eine Sanierung des bestehenden Hauses in KTV kosten würde und ob sich die Halle 207 dauerhaft als Spielstätte nutzen ließe. Oberbürgerbürgermeister Roland Methling (UFR) bringt bereits den nächsten Bürgerentscheid ins Gespräch: Über ein derart große Investition sollten alle Rostocker „direkt mitentscheiden“ dürfen, sagte er der OZ.

Andreas Meyer

Mehr zum Thema

Der Vorverkauf für die Komödie „Ein gesegnetes Alter“ von Curth Flatow in Stralsund läuft auf Hochtouren. Zu erleben ist das Stück mit Herbert Köfer (96) am 22. Oktober in der Alten Brauerei.

30.09.2017

Theater Vorpommern eröffnet neue Spielzeit mit Büchners „Dantons Tod“ und „Leonce und Lena“

30.09.2017

Dänisches Ensemble MidtVest spielte in Benz

30.09.2017
Anzeige