Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Im Dschungel der Ungewissheiten

Warnemünde Im Dschungel der Ungewissheiten

Kleine Komödie Warnemünde: Zwei Frauen hauen auf den Putz

Voriger Artikel
„Halle 207“ wird Sommertheater
Nächster Artikel
Sommertheater startet mit neuem Dach

Eine erotisch-musikalische Suche von und mit Sonja Hilberger und Sandra-Uma Schmitz.

Quelle: Foto: Volkstheater Rostock

Warnemünde. Heute Abend begeben sich im Stück „Frauen“ Sonja Hilberger und Sandra-Uma Schmitz auf eine erotisch-musikalische Suche in der Kleinen Komödie Warnemünde.

Ich bin ein Mensch. Ich bin eine Frau. Zwischen diesen beiden Sätzen öffnen die Darstellerinnen die Tür und begeben sich in den Dschungel der Ungewissheiten, des Unfassbaren. Im deutschen Liedgut, in der Popkultur, zwischen erotischen Geschichten und politischen Texten werden sie sich verlieren und am Ende wieder neu finden.

Info: Die Vorstellung in der Kleinen Komödie Warnemünde beginnt um 20 Uhr. Einlass ab 18 Jahren.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verpasste Chance
Barbara Schöne hätte vielleicht mit Mel Brooks arbeiten können.

Der Komiker Mel Brooks wollte mit ihr über einen Film reden, aber Barbara Schöne hatte Manschetten. Und so nahm sie einfach Reißaus. Dabei ist sie eigentlich eine Schauspielerin, die immer volles Risko geht.

mehr
Mehr aus Volkstheater

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Schwerverletzter an S-Bahn-Haltestelle: War es Unfall?

Der lebensgefährlich verletzte Mann musste notoperiert werden, dabei wurde ihm die Hand amputiert. Jetzt gibt es erste Erkenntnisse zum Hergang.