Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Theater-Leute demonstrieren gegen Personalabbau

Rostock Theater-Leute demonstrieren gegen Personalabbau

Dem Volkstheater fehlt für 2014 eine halbe Million Euro. Sollte das Geld nicht von der Stadt kommen, droht die Schließung des Theaters im Stadthafen und der Tanzsparte.

Voriger Artikel
Idee: Theater am Neuen Markt
Nächster Artikel
Volkstheater bekommt keine finanzielle Unterstützung

Mitarbeiter des Volkstheaters Rostock haben am Montag vor dem Rathaus demonstriert. Die Schauspieler, Tänzer und Techniker sprachen sich gegen Einsparungen und Personalabbau aus.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Mitarbeiter des Volkstheaters haben am Montag vor dem Rathaus demonstriert. Die Schauspieler, Tänzer und Techniker sprachen sich gegen Einsparungen und Personalabbau aus. „Wir sind kein Kostenfaktor. Wir sind notwendig, Kultur ist notwendig“, sagt Theater-Betriebsratsvorsitzender Nils Pille. „Die Politik will uns tot sparen. Theater kann nicht funktionieren, wenn alles gekürzt wird“, sagt Tänzerin Linda Kuhn. „Bei uns gibt's nichts mehr zu streichen", fügt Katja Taranu, Assistentin der Ballettdirektorin, hinzu.

Dem Theater fehlt für 2014 eine halbe Million Euro. Die Mehrheit der Fraktionen der Rostocker Bürgerschaft spricht sich dagegen aus, die 500 000 Euro bereitzustellen. Sollte das Geld nicht von der Stadt kommen, droht die Schließung des Theaters im Stadthafen und der Tanzsparte. In Theaterkreisen ist unterdessen von einer weiteren Einsparmöglichkeit die Rede: Durch auslaufende Stellen könnte ein Großteil des Geldes gespart werden, wenn diese nicht neu besetzt werden.

Mehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG (Rostocker Zeitung).

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtmitte

Theaterleute protestieren vorm Rathaus. Bürgerschaftsfraktionen uneins über Finanzspritze fürs Volkstheater.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Volkstheater

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Hansaviertel: Stadtteil der Krähen

Rund um den Platz der Freiheit sind die Anwohner massiv genervt. Die Stadt Rostock kann nicht helfen.