Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Volkstheater Thierse fordert bei Theaterdemo neue Kulturdebatte in MV
Mecklenburg Rostock Volkstheater Thierse fordert bei Theaterdemo neue Kulturdebatte in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:09 14.04.2015
Als Gastredner ist Alt-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) bei der Demo in Rostock. Quelle: Dietrich Pätzold
Rostock

Über 1000 Demonstranten sind am Montagnachmittag vor das Rostocker Rathaus gezogen. Hintergrund ist eine Sondersitzung der Bürgerschaft zur Entlassung des Volkstheater-Intendanten Sewan Latchinian am selben Abend. Polizisten waren zum Schutz des Rathauses im Gebäude aufgeboten.

Alt-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) rief vor dem Rathaus den Demonstranten zu: „Ich appelliere an die Bürgerschaft, die Entscheidung zur Entlassung des Theaterintendanten Sewan Latchinian zurückzunehmen. Ich appelliere an die Bürgerschaft, die Entscheidung zur Streichung der beiden Sparten zu korrigieren und der Stadt mit diesem Theater und mit diesem Intendanten eine wirkliche Zukunft zu geben.“ Das sei nicht nur eine Rostocker Angelegenheit, betonte Thierse: Ganz Deutschland schaue in dieser Frage auf Rostock. Er wünsche sich, dass eine Debatte um die Theater und die kulturelle Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern neu geführt werde.

Thierse hatte in einem Brief an den Schweriner Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) dessen Theaterkurs in MV scharf kritisiert und dringend Korrekturen gefordert (die OZ berichtete).

Mit Reden, Plakaten und Trommeln forderten die Demonstranten eine Rücknahme der Kündigung des 54-Jährigen. Zudem machen sie sich für den Erhalt der vier eigenständig produzierten Sparten am Volkstheater stark.

Bereits am Nachmittag waren Demonstranten mit einer langen Menschenkette durch die Rostocker Innenstadt gezogen. Schauspielstudenten aus ganz Deutschland sollen sich beteiligt haben. Kulturschaffende aus Frankfurt/Main, Berlin und Halle sind in Bussen angereist.

Bereits am Sonntag hatten rund 350 Demonstranten den Vorplatz des Volkstheaters besetzt.



André Wornowski Und Sophie Pawelke