Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Volle Aufklärung nötig

Volle Aufklärung nötig

Die Rostocker Polizei nutzt Mitarbeiter der RSAG als Hilfssheriffs für Informationen über Fahrgäste. Diese Nachricht sollte Bus- und Bahnfahrer der Hansestadt besorgt machen.

Die Rostocker Polizei nutzt Mitarbeiter der RSAG als Hilfssheriffs für Informationen über Fahrgäste. Diese Nachricht sollte Bus- und Bahnfahrer der Hansestadt besorgt machen. Die Polizei räumt ein: Schaffner haben eine Liste mit Menschen erhalten, derer die Beamten gern habhaft werden wollen. Das klingt zunächst nach einem fantasievollen Schachzug, um per Haftbefehl Gesuchte in der Bahn zu stellen. Es bleibt aber illegal. Und es wirft viele Fragen auf: Haben hier nur einzelne Beamte gehandelt, wie das Polizeipräsidium glauben machen will? Wie groß ist die Dimension dieses gesetzlich nicht gedeckten Späh-Angriffes auf die Privatsphäre? Ist das jetzt Bekannte nur die Spitze eines Eisberges? Die Polizei hat reagiert und die Schaffner-Zuarbeit gestoppt — nach der OZ-Anfrage. Sie tut gut daran, öffentlich klar und umfassend Stellung zu beziehen. Die RSAG wiederum hat sich an den Rand der Glaubwürdigkeit gesteuert. Denn erst wollen Verantwortliche des Unternehmens die Praxis nicht kennen, dann zeigen sie auf die Polizei.

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Drei Verletzte bei Busunfall

Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein Fahrzeug der Linie 23 in Rostock-Brinckmansdorf mit einer Ampel kollidiert.