Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Volleyballer ermitteln Landesmeister am Strand

Rostock Volleyballer ermitteln Landesmeister am Strand

Eine tolle Kulisse, spektakuläre Ballwechsel und hochklassige Spiele verspricht das Finale der Beachvolleyball-Landesserie.

Voriger Artikel
Immer mehr Rostocker belügen die Polizei
Nächster Artikel
Raps-Professor Norbert Makowski gestorben

Vor traumhafter Kulisse trotzten zuletzt die Beachvolleyballer Franziska Kühn, Christin Adam und Hannes Meier (v. l.) beim 38. An-Bagger-Cup am Strand von Warnemünde dem Wind. Dort steigt am kommenden Wochenende das Finale der Landesserie.

Quelle: Ronny Susa

Rostock. Eine tolle Kulisse, spektakuläre Ballwechsel und hochklassige Spiele verspricht das Finale der Beachvolleyball-Landesserie. Der zweite so genannte Inchez-Cup wird am Wochenende am Strand von Warnemünde ausgetragen. Angekündigt haben sich 38 Damen- und 61 Herren-Teams, bestehend aus je zwei Aktiven.

„Ich freue mich, dass beide Meisterschaften noch nicht entschieden sind. Besonders bei den Frauen dürfte es sehr spannend werden“, betont Cheforganisator Steffen Bock vom Verein „active beach“. Der Rostocker hofft für den letzten von insgesamt acht Wettbewerben, die zur Landesserie zählen, auf bestes Sommerwetter.

Los geht’s am Sonnabend und Sonntag jeweils ab 9.00 Uhr am Strandaufgang direkt unterhalb des Leuchtturms im Ostseebad. Gespielt wird zunächst in Staffeln und danach im Double-out-Modus: Wer zuerst zwei Spiele verliert, ist ausgeschieden. Auf die Sieger, sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern, warten 450 Punkte in der Wertung des Volleyballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (VMV). „Daher ist noch alles drin“, verdeutlicht der 44-jährige Steffen Bock.

Topgesetzt bei den Herren sind Daniel Sprenger und   Toni Schneider, die bereits 84 Punkte auf der diesjährigen Tour des Deutschen Volleyball-Verbands (DVV) gesammelt haben. Mit 960 Zählern führen sie die VMV-Wertung an. Zu ihren größten Herausforderern in Warnemünde dürften die Argentinier Gabriel Ojeda Dapiaggi und Santiago Etchegaray vom USV Potsdam gehören. Die Südamerikaner haben bislang 34 DVV-Punkte geholt und treten erstmals in dieser Saison in Mecklenburg-Vorpommern an. In der Landeswertung spielen sie daher keine Rolle.

Anders die an Position elf gesetzten selbsternannten Beachsenioren Markus Doberstein und   André Rübensam, die bislang zwar lediglich fünf DVV-Punkte sammelten, aber schon 644 VMV-Zähler auf ihrem Konto haben und damit fünfmal so viele wie im vergangenen Jahr (130). Das Duo kann noch vom Landesmeistertitel träumen.

Bei den Frauen kämpfen noch mehrere Teams um die Landeskrone. Die größten Chancen haben Franziska Kühn (ohne Verein) und Josefine Antrack (1. VC Stralsund). Das an Nummer zwei gesetzte Duo führt die VMV-Wertung mit 740 Punkten an.

• Alle Teilnehmer , Ergebnisse und weitere Infos unter: www.vmv24.de/beach2016turniere.php

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
Rückraumspieler Ben Meyer (l.) vom Ribnitzer HV freut sich auf das Vorbereitungsturnier mit starker Besetzung.

MV-Liga-Sieben des Handballvereins trifft auf U-19-Teams des THW Kiel, HSV Hamburg, VfL Bad Schwartau und HC Empor Rostock.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Forum zum Teepott: Verkauf des Grundstücks spaltet Warnemünder

Niemand im Teepott zweifelte an, dass Warnemündes wertvollstes Denkmal saniert und als Müther-Bau erhalten werden muss.