Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Volleyballer kämpfen um den Drittliga-Meistertitel

Rostock Volleyballer kämpfen um den Drittliga-Meistertitel

Im Fernduell mit Spitzenreiter TSGL Schöneiche muss Warnemünde seine Hausaufgaben gegen Aufsteiger Preußen Berlin erledigen und gewinnen / Ostseestädter peilen den achten Heimerfolg hintereinander an

Voriger Artikel
Dank für harten Einsatz in der Türkei
Nächster Artikel
Schlauch platzt beim Betanken von Fährschiff

Diagonalangreifer Efrain Förster (r., beim Schmetterball) peilt mit den Drittliga-Volleyballern SV Warnemünde den achten Heimsieg in Folge.

Quelle: Ronny Susa

Rostock. Endspurt im Meisterkampf: Die Drittliga-Volleyballer des SV Warnemünde (Rostock) empfangen morgen Abend (19.30 Uhr) den SV Preußen Berlin in der heimischen Ospa-Arena. Gegen den Regionalliga-Aufsteiger aus der Hauptstadt wollen die Ostseestädter ihre Erfolgsserie in eigener Halle fortsetzen. Zu Hause feierten die Warnemünder sieben Siege hintereinander. „Diese Serie wollen wir ausbauen“, sagt Diagonalangreifer Efrain Förster. Das Hinspiel in Berlin gewann der SVW mit 3:1, hatte dabei im zweiten und dritten Satz Probleme.

Die Preußen sind nicht zu unterschätzen. Mit 18 Punkten aus 15 Begegnungen liegen sie als Tabellensiebter im Soll. Ihr Ziel ist der Klassenerhalt. Nach vier klaren Niederlagen zu Beginn des Jahres 2016 zeigten sie zuletzt aufsteigende Form, bezwangen den Niendorfer TSV (3:2) und unterlagen gegen den Oststeinbeker SV (beide aus Hamburg) knapp (2:3).

Die Warnemünder sind gewarnt. Mit einem Sieg könnten die Hausherren (2., 35 Punkte) den Abstand auf den Tabellenersten aus Schöneiche (39), Rand-Berlin, auf einen Zähler verkürzen. Vorausgesetzt die TSGL unterliegt im Derby, das eine halbe Stunde früher (um 19.00 Uhr) beginnt, gegen Verfolger Berliner VV (3., 33).

Unterdessen treffen Warnemündes Regionalliga-Volleyballerinnen (1.) ab 16.00 Uhr im Vorspiel auf den Kieler TV II (8.).



Bastian, Tommy

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Blitz-Einbrecher schlugen mit dem Hammer zu

Einbruch bei Juwelier in der Innenstadt / Kripo findet Teil der Beute