Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock WG Warnow plant Neubau in Hohe Düne
Mecklenburg Rostock WG Warnow plant Neubau in Hohe Düne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 29.04.2016
Das Wohngebiet in Hohe Düne soll weiter wachsen. Die WG Warnow plant zunächst einen Neubau „An der See“ mit 15 Wohnungen. Doch die Rostocker Wohnungsgenossenschaft will künftig noch mehr Wohnraum in Warnemünde und Hohe Düne schaffen. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock-Warnemünde

Wohnen am Wasser wird immer attraktiver. Das hat auch die WG Warnow erkannt: Die Wohnungsgenossenschaft plant in Hohe Düne in der Straße „An der See“ einen dreigeschossigen Neubau. 15 Wohnungen sollen auf dem etwa 1690 Quadratmeter großen Grundstück entstehen.

Da momentan zunächst eine Voranfrage für den Bau gestellt wurde, möchte sich der Vorstandsvorsitzende Hagen Hildebrandt noch nicht konkret zu dem Vorhaben äußern. Doch er sagt klar: „Das ist der Startschuss für weitere Projekte in Warnemünde und Hohe Düne.“

Der stellvertretende Ortsbeiratsvorsitzende Gunter Seidel ist erfreut: „Nach dem ersten Eindruck befürworte ich die Idee.“ Die genauen Pläne konnte er bisher noch nicht sehen, doch das Projekt soll bei der kommenden Sitzung des Ortsbeirates Markgrafenheide am 18. Mai auf der Tagesordnung stehen.

Von Hegermann, Johanna

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige