Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Freiwillige aus ganz Deutschland räumen im Hütelmoor auf

Markgrafenheide Freiwillige aus ganz Deutschland räumen im Hütelmoor auf

Zwanzig Naturschützer aus dem Verein Bergwaldprojekt engagieren sich in der Rostocker Heide. Die Moorraupe der Feuerwehr übernimmt den Personen- und Materialtransport.

Voriger Artikel
Jantzen-Enkel reisen aus Südafrika an
Nächster Artikel
Bootsstege auf verfaulten Pfählen

Christoph Wehner ist Projektleiter im Revier Torfbr�cke.

Quelle: Jürgen Falkenberg

Markgrafenheide. Im Naturschutzgebiet Hütelmoor/Heiliger See kreischen Trennschleifer. Eine Hägglunds-Moorraupe der Rostocker Feuerwehr rattert durch das knietiefe Wasser. Männer und Frauen in Wathosen schleppen Sperrmüll. „Wir beseitigen Altlasten. Die Kräfte des Vereins Bergwaldprojekt helfen uns dabei“, sagt Forstamtsleiter Jörg Harmuth. Zwei mal je eine Woche sind 20 junge und alte Naturfreunde aus ganz Deutschland bei der Arbeit im Moor.

0000yeki.jpg

Nur mit der Moorraupe war das Erreichen des Einsatzortes m�glich.

Zur Bildergalerie

Altlasten im Moor, das sind alte Zäune, das ist die Moorhütte, das ist der vor sich hin rottende Wagen, der bis zur Wende den Naturschützern zur Verfügung stand. Die Hinterlassenschaften füllen den Raupenanhänger mehrfach. „Eine Firma mit der Beseitigung zu beauftragen wäre finanziell nicht zu tragen“, sagt der Forstmann. Es fand sich, auch für die Errichtung eines Aussichtpunktes, eine bessere Lösung.

2011 begann Angelika Stoll ihren Dienst im Stadtforstamt Rostock. Die Thüringerin kannte aus ihrer Heimat das Bergwaldprojekt, stellte es dem Leiter vor. Noch im selben Jahr begannen die Absprachen mit dem Projektleiter Christoph Wehner in der Rhön. So entstand das Projekt „10D2013“. Wehner ist selbst Förster und seit 25 Jahren mit der Koordination und Planung von Projekten vertraut. Er sagt:

„Von Anfang März bis Dezember sind 70 Wocheneinsätze in ganz Deutschland organisiert. Zwei davon nun in der Rostocker Heide“. Zumeist ist er selbst dabei. „Meine Ehefrau und die Tochter in Wollbach freuen sich,wenn ich mal zu Hause bin“, sagt er. Dann greift er wieder wie auch Daniel Titze aus Berlin zur Flex.

Daniel, bei der Berliner Müllabfuhr beschäftigt, ist seit zehn Jahren im Urlaub vom Mittelgebirge bis nach Amrum dabei. „Meine Ehefrau sagt, eine Woche ist o.k.“, sagt er lachend. Aus Dortmund kommt Gertrud Conrady. Zum dritten Mal hat sie festgestellt: „Für mich ist diese Arbeit echte Erholung“. So sieht es auch Sarah Stock (22), die Studentin aus dem Hessischen, die einige Vorlesungen sausen lässt. „Ich werde auch im nächsten Jahr dabei sein“, lässt sie wissen. Zwei „Exoten“ sind in der Runde. Carlos aus Barcelona, jetzt in Köln zu Hause, war in den vergangenen vier Jahren schon im Kellerwald und in der Eifel dabei. Der Forstingenieur Jorge aus Malaga macht ein fünfmonatiges Praktikum in deutschen Forsten.

Sie alle finden die Heide und die See prima. Ihr nicht luxuriöses Quartier haben sie alle in der alten Forstbaumschule in Hinrichshagen. Forsthütten und Zelte, Essenraum und Waschgelegenheit: für alles ist gesorgt. Für das leibliche Wohl aber ist Sascha Conrad aus Würzburg verantwortlich. „Es wird jeden Tag frisch vegetarisch gekocht“, sagt er. Am Abend tischt er auf, am Tage erfolgt die Versorgung mit den „Abendresten“. „Heute früh musste ich improvisieren, es war vom Abend nichts übrig. Die Seeluft macht hungrig“, sagt er.

Für Stadtforstamtsleiter Jörg Harmuth, in Wathosen bei der Aktion dabei, gibt es eine eindeutige Einschätzung: „Eine prima Sache, wir werden sie auch in den nächsten Jahren fortführen. Erste Abstimmungen gibt es schon“.

Das Bergwaldprojekt
Einwöchige Arbeitseinsätze für forstliche Laien werden in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Liechtenstein, der Ukraine und Katalonien organisiert. Als Bergwaldprojekt erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Erste Einsätze gab es 1987 in der Schweiz, in Graubünden. Greenpeace und WWF entließen die Initiative in die Selbstständigkeit. 1993 wurde in Deutschland der Verein Bergwaldprojekt gegründet. Seit 1987 arbeiteten etwa 25 000 Freiwillige in ihrem Urlaub in der Waldpflege, beim Erosionsverbau, beim Bau von Wegen oder bei der Jungwuchspflege. Nördlichste Station war bisher Husum. Das Bergwaldprojekt finanziert sich aus Spenden und Beiträgen, aus dem Erlös der Arbeit und aus Kooperationen mit Firmen.

Jürgen Falkenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
SV Warnemünde verliert Spiel um den Klassenverbleib

Zweitliga-Volleyballer haben beim 0:3 in Delbrück keine Chance und müssen wohl nach nur einem Jahr zurück in die 3. Liga absteigen