Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Multi-Media-Show als Volksfest im Kurpark
Mecklenburg Rostock Multi-Media-Show als Volksfest im Kurpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.07.2013
Musik an: Andreas Buhse hat zu Ehren Stephan Jantzens eine Ballade geschrieben. Quelle: Karsten Wilke
Warnemünde

Morgen Abend ab 20 Uhr bekommen die Warnemünder ihren Lokalhelden auf die Ohren. Im Kurpark wird in einer Multi-Media-Show das Leben des Lotsenkapitäns und Warnemünder Heldens Stephan Jantzen im Rahmen der Festtage zu seinem 100. Todestag aufgeführt.

Erdacht hat sich das Projekt der Warnemünder Andreas Buhse. „Das wird wundervoll. Jeder kann kommen und zuhören, beziehungsweise gehen, wenn es ihm passt, denn der Eintritt ist frei“, erklärt der Besitzer eines Plattenladens am Leuchtturm. Vertont wird bei der großen Show die Ballade, die Buhse zusammen mit Jobst Mehlan über Jantzen geschrieben hat.

„Jantzen ist einfach eine faszinierende Persönlichkeit und ein Held Warnemündes. In unserer Ballade greifen wir das Leben und die Taten Jantzens auf“, sagt der Autor. Umgesetzt wird das Ganze mit reichlich musikalischer Untermalung und den Darbietungen lokaler Vereine und Firmen. „Beispielsweise wird das Luna Tanzatelier mit mehreren Tänzen die Show begleiten und die Pferdefreunde Ostseeküste werden eine Reitershow beitragen“, verspricht Buhse. Über Projektoren sollen auch szenisch passende Filmelemente die Multi-Media-Show ergänzen. „Musikalisch wird es eine Mischung aus Rock, Folk und Country“, erklärt der Schallplattenverkäufer.

Die Show im Kurhausgarten ist der erste Teil der Rockoper, die Buhse erdacht hat. Den zweiten Teil soll es am Sonntagabend im Bernsteinsaal des Hotels Neptun geben. Allerdings müssen Besucher hierfür 20 Euro Eintritt bezahlen. „Dort greifen wir unter dem Titel „Stephan Jantzen Flut“ eine besondere Rettungstat aus Jantzens Leben auf — die große Flut vom 13. November 1872. Wir haben hierfür ein anderes Skript geschrieben mit Liebe, Dramatik und einem Happy End“, verrät Buhse.

Karsten Wilke

Anzeige