Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Neuer Dampfer vor erster Rundfahrt

Warnemünde Neuer Dampfer vor erster Rundfahrt

Die Reederei Möller rüstet das MS „Ostseebad Warnemünde“ für das Wohlbefinden der Gäste aus.

Voriger Artikel
Justiz ermittelt gegen Chef der IHK
Nächster Artikel
Elfjähriger im Rennen um Nachwuchsfilmpreis

Das neue Schiff am Alten Strom.

Quelle: Achim Treder

Warnemünde. Noch in dieser Woche wird das größte Ausflugsschiff, das jemals den Alten Strom von Warnemünde seinen Heimathafen nennen konnte, seinen regulären Dienst aufnehmen.

„Wir rechnen damit, dass wir ab Freitag mit unserer neuen ,Ostseebad Warnemünde‘ Hafenrundfahrten anbieten“, sagt Reeder Rainer Möller, der das moderne 40-Meter-Schiff soeben vom Rhein an die Warnow holte. „Die Überfahrt war nicht ganz einfach“, erzählt der 58-Jährige. „Wir mussten zum Teil im Nebel manövrieren.“

0000ydgd.jpg

Reeder Rainer M�ller mit seinem j�ngsten Sohn, Alexander M�ller (9), vor dem neuen Schiff.

Zur Bildergalerie

Das neue Schiff hat inzwischen seinen Liegeplatz am Fuße der Westmole eingenommen. Bis es von hier aus mit Passagieren an Bord Kurs auf die Unterwarnow und den Überseehafen nimmt, wird es durch Möllers Mannschaft ausgerüstet. „Wir bieten unseren Gästen auch gastronomisch alles, damit sie sich bei uns an Bord wohlfühlen“, so der Eigner.

Ins Schwärmen gerät der Fahrgastschiffer regelrecht, wenn er sein oberstes Deck vorstellt. „Von hier haben die Gäste einen einmaligen Blick auf den gesamten Alten Strom“, so Möller. Ein Aufenthalt auf dieser etwa zehn Meter hohen Ebene versüße jeden Fahrgast das Warten aufs Ablegen. Tatsächlich liegt dem Betrachter auf der Flybridge, wie der Reeder diese Ebene bezeichnet, das unvergleichliche Ambiente des gesamten Alten Stromes zu Füßen.

Als Schiffsführer des Neuzuganges hat der Senior-Chef zunächst seinen Sohn Hein Möller eingesetzt. Der 27-Jährige ist gleich nach der Ankunft durch den Konstrukteur des Schiffes Josef Bremm intensiv in die Besonderheiten eingewiesen worden. Die Länge des Neubaus erfordert seine eigene Manöwriertechnik. Beispielsweise spielt das Rückwärtsfahren mit der neuen „Ostseebad Warnemünde“ eine größere Rolle, als es noch bei der um mehrere Meter kürzeren Vorgängerin der Fall war. Auch Hans-Dieter Kluge vom Rostocker Hafenamt bestätigt, dass am Alten Strom noch nie ein so langes Ausflugsschiff zu Hause war.

Insgesamt, so informiert Udo Dix, Hafenmeister in Warnemünde, haben acht Ausflugsschiffe den Alten Strom als Heimathafen: Die „Baltica“ der Baltic Schifffahrt und Touristik GmbH, die als einziger klassischer Ausflugsdampfer Passagierfahrten auf der Ostsee anbietet, ist zwar noch zehn Meter länger als die „Ostseebad Warnemünde“, sie liegt aber nicht innerhalb des Alten Stroms, sondern kurz vor dem Eingang dieses Flussarmes. Die „Baltica“ bietet vornehmlich Fahrten nach Kühlungsborn an.

Möllers Fahrgastschifffahrt Käpp‘n Brass hat zwei weitere Dampfer am Start, die „Käpp‘n Brass“ und „Min Herzing“. Fester Bestandteil des Angebotes ist auch die „Selene“ der Reederei Heckmann sowie die Schiffe „Warnow-Star“, „Schnatermann“ und „Markgrafenheide“ der Warnow-Personenschifffahrt.

Die Taufe der „Ostseebad Warnemünde“ ist für den 30. April um 10 Uhr vorgesehen.

Wie der Vorgänger — nur größer und moderner
Das neue Motorschiff „Ostseebad Warnemünde“ ist auf der Lux-Werft am Rhein bei Köln gebaut worden.


Der moderne Neubau ähnelt seinem Vorgänger, nur wurde die alte „Ostseebad Warnemünde“ „gestaucht“, um die damals noch geltende Maximallänge von 33 Metern nicht zu überschreiten.


Das neue Schiff bietet auf drei Ebenen Platz für mehr als 400 Passagiere.

Achim Treder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Mit 40 Metern Länge ist das Schiff der Reederei Möller das größte, das der Alte Strom im Rostocker Stadtteil Warnemünde im Heimathafen hatte.

Mit 40 Metern Länge ist die „Ostseebad Warnemünde“ das größte Schiff, das der Heimathafen bislang am Alten Strom im Rostocker Stadtteil hatte.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Mittwochssegler nehmen wieder Kurs auf

Start der Regatten im Mai / Carsten Schmidt aus Bodstedt holt zum vierten Mal den Wanderpokal