Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Tische und Aufsteller machen es Blinden schwer

Warnemünde Tische und Aufsteller machen es Blinden schwer

Im Ostseebad gibt es viele Hindernisse für sehbehinderte Menschen. Aktionswoche beginnt im September.

Voriger Artikel
IOW-Forscher entwickeln neue Mikroskopie-Methode
Nächster Artikel
Kunst und Handwerk am Leuchtturm

Für den blinden Marco Höster gibt es in Warnemünde viele Hindernisse.

Quelle: J. Falkernberg

Warnemünde. Am Arm die gelbe Binde mit den drei schwarzen Punkten, der weiße Blindenstock pendelt auf dem Gehweg hin und her: Der von Geburt an blinde Marco Höster (36) ist unterwegs. Nicht immer ist sein Weg, wie auch in Warnemünde am Bahnhof und am Alten Strom, einfach. Sein Mobilitätstraining, im Oktober vergangenen Jahres aufgefrischt, nützt wenig, wenn unbedacht Hindernisse aufgestellt wurden.

In der Saison waren es oft Kaffeetische und Stühle, die die Gehwege einengten. Aufsteller, Fahrradständer, auch unebene Gehwege machen ihm zu schaffen. Vor allem von Fußgängern und Fahrzeugen gemeinsam genutzte Flächen sind für Höster schwierig. Etwa 1000 Blinde gibt es in Mecklenburg-Vorpommern. Für sie ist der Blinden- und Sehbehindertenverein Ansprechpartner und Sprachrohr, um Missstände aufzuzeigen und Veränderungen zu erwirken.

Die Vorsitzende für Rostock, Gudrun Buhse, und ihre Mitstreiterin Sylvia Kahl, selbst sehbehindert, haben sich „seit Jahren die Füße wundgelaufen, um Veränderungen zu erziehlen. Es wurde über die Jahre vieles erreicht“, sagt Sylvia Kahl. „Die Mitwirkung im Ausschuss für Umwelt, Wirtschaft und Verkehr hat sich ausgezahlt.“ Sie nennt die Veränderungen bei Bus und Bahn vorbildlich. Ihr Fazit:

„Rostock ist auf einem guten Weg.“ Sie kennt aber auch die Schwachstellen, so, wie sie Höster häufig erlebt. Dazu gehört der Bahnsteig 3, der am Ende nicht gesichert ist. Dazu gehören die Lampen und Poller ohne Kennzeichnung in Richtung Brücke.

Auf Schwachstellen hinzuweisen und Veränderungen einzufordern, wird in der 13. deutschlandweiten „Woche des Sehens“ vom 8. bis 15. September für den Blinden- und Sehbehindertenverein im Mittelpunkt stehen. Auftakt ist am 8. September im Rathaus mit der Veranstaltung „Sehen und Hören in Einklang bringen“. „Der Tag des weißen Stocks“ ist in diesem Jahr am 15. September.

 



Jürgen Falkenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Warnemünde

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Schwerverletzter auf Bahnsteig gefunden: Hand amputiert

An einem S-Bahn-Haltepunkt in Rostock wurde in der Nacht zu Dienstag ein Mann mit einer schweren Verletzung an der linken Hand gefunden. Unklar ist, ob es sich um einen Unfall oder eine Straftat handelt.