Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Warnemünder Ostsee-Film läuft auch im Fernsehen
Mecklenburg Rostock Warnemünder Ostsee-Film läuft auch im Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:52 12.09.2013
Der Erfolgs-Produzent Thomas Pinkau ist ein echter Warnemünder.
Warnemünde

Am Sonntag läuft um 20.15 Uhr auf dem Fernsehsender Sky 3D der Film „Blauer Ozean — Grüne Ostsee 3D“. Ein Film, den der Warnemünder Thomas Pinkau (49) mit seiner Warnemünder Firma Interactive Entertainment produziert hat.

„Der Film läuft nach wie vor in den Kinos sehr gut, da haben wir uns gefreut, dass Sky ihn nun in sein Programm aufnimmt“, sagt Pinkau, der sozusagen als Pionier das 3D-Kino „Ostsee-Welten“ in Warnemünde gegründet und etabliert hat, als andere Kinos eben noch nicht an 3D dachten. Parallel führt er die Produktionsfirma — beide im Blickkontakt mit der Ostsee.

Vier Jahre lang hat die Produktion des ersten deutschen Unterwasserfilms in 3D gedauert. „Wir sind da schon ein Vorreiter“, findet Pinkau. Filmmaterial für 1000 Stunden wurde gedreht. Doch nur ein Prozent des gesamten Materials war nutzbar. Entstanden ist eine 40-minütige Dokumentation für die ganze Familie. Sie zeigt nicht nur die farbenprächtige Welt der tropischen Korallenriffe, die in 3000 Meter Tiefe liegende Unterwasserwelt des Mittelatlantischen Rückens, sondern eben auch erstmalig die muschelbesetzten Sandbänke der Ostsee. „Ozean geht einfach, doch die Ostsee ist irgendwie immer zu grün oder die Sicht ist schlecht“, sagt Pinkau. Um so bemerkenswerter ist es, dass so beeindruckende Bilder entstanden sind.

„Uns ist es ein großes Anliegen, regionale Produktionsfirmen zu fördern, und wir freuen uns, dass wir in diesem Fall die Dokumentation exklusiv zeigen können“, sagt Daniela See, Geschäftsführerin des Sky-Service-Centers.

Bei Interactive Entertainment wird bereits an den nächsten Film-Projekten gearbeitet — natürlich in 3D.

Sendetermine: 15. und 19. September jeweils um 20.15 Uhr und am 27. September um 22.20 Uhr.

Thomas Sternberg

Anzeige