Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Warnstreik an der Uni-Klinik

Hansaviertel Warnstreik an der Uni-Klinik

Service-Mitarbeiter fordern Tarifvertrag und mehr Lohn

Hansaviertel. In der Universitätsmedizin Rostock sind am Mittwoch Mitarbeiter der Tochtergesellschaft UMR Logistik in einen mehrstündigen Warnstreik getreten. Die Tochtergesellschaft mit rund 300 Beschäftigten ist Dienstleister in den Bereichen Reinigung, Logistik und Wachdienst. Insgesamt hätten sich mehr als 100 Mitarbeiter versammelt, sagte Johannes Brückner von der Gewerkschaft Verdi. Die seit Dezember 2016 dauernden Tarifverhandlungen seien ins Stocken geraten. Es gebe keinen Tarifvertrag, die Beschäftigten erhielten lediglich gesetzlichen oder den jeweiligen Branchenmindestlohn. Verdi forderte einen eigenen Tarifvertrag, kein Lohn dürfe unter zehn Euro je Stunde liegen.

 

OZ-Bild

Rund 100 Mitarbeiter der Uni- Klinik gingen gestern auf die Straße.

Quelle: Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Die Gewerkschaft kritisierte, dass die Universitätsmedizin Rekordgewinne in Millionenhöhe vermelde, während für Beschäftigte des eigenen Tochterunternehmens Entgelte im Niedriglohnbereich gezahlt würden. 2015 hatte die Klinik einen Gewinn von rund acht Millionen Euro erwirtschaftet. Am Morgen hatten sich die Gewerkschaft und die Uniklinik in einem Vergleich vor dem Arbeitsgericht geeinigt, dass Verdi das Personal für zwei Liegendtransporte zur Verfügung stellt. Brückner betonte, dass Patienten nicht gefährdet waren. Der kaufmännische Vorstand der Uni-Medizin, Harald Jeguschke, versicherte, dass alle anderen anfallenden Transporte abgedeckt wurden. Er kritisiert: „Bisher hatten wir sehr konstruktive Verhandlungen mit Verdi, nun aber versucht die Gewerkschaft, uns zu erpressen“, sagte Jeguschke.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Die Volkswerft Stralsund feiert 1978 ihren 30. Geburtstag. Während der Auszeichnung von Werftarbeitern findet Fotoreporter Harry Hardenberg einen ungewöhnlichen Blickwinkel.

Mit Gespür für den Moment schoss der Stralsunder Fotografen Harry Hardenberg einzigartige Bilder

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Barth haucht Papenhof neues Leben ein

Das 500 Jahre alte Gebäude wird Museum – und selbst zu einem Aus- stellungsstück. Der städtische Fachausschuss informierte sich über das Konzept.