Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Wehr bekommt neues Fahrzeug

Markgrafenheide Wehr bekommt neues Fahrzeug

Markgrafenheider Brandschützer planen Tag der offenen Tür / Positive Bilanz gezogen

Voriger Artikel
RSAG und Rebus wollen Kritzmower in den Bus locken

Gemeinsam mit der Wasserwehr absolvierte die Freiwillige Feuerwehr Markgrafenheide im vergangenen Jahr eine Übung.

Quelle: Foto: Robert Berfelde

Markgrafenheide. Ein gutes Jahr liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr in Markgrafenheide. Aber auch dieses Jahr wird für die Brandschützer in der Rostocker Heide einiges an Neuerungen mit sich bringen. Wehrführer Robert Berfelde wies bei der Jahreshauptversammlung seiner Feuerwehr im Markgrafenheider Feuerwehrgerätehaus darauf hin, dass in diesem Jahr die Einsatzabteilung in Hinrichshagen ein neues Löschfahrzeug bekommt. Damit verbessere sich die technische Ausstattung der Abteilung in Hinrichshagen. Allerdings seien zuvor noch einige Bauarbeiten notwendig. Weil der neue Wagen einige Zentimeter höher ist als der alte, muss das Rolltor am Gerätehaus in Hinrichshagen verändert werden, so dass das Fahrzeug dort untergestellt werden kann. Wenn diese Arbeiten erledigt und das neue Fahrzeug in Hinrichshagen angekommen sei, werde man einen Tag der offenen Tür organisieren und den Bürgern die Neuanschaffung wie auch die Arbeit der Feuerwehr vorstellen. Voraussichtlich werde dieser Tag im September oder Oktober stattfinden, so Berfelde weiter.

Im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit habe die Feuerwehr, so Wehrführer Berfelde in seinem Jahresbericht, wieder verschiedene Aktionen gestartet. „Wir hatten die Neujahrsfeier in Markgrafenheide, das Osterfeuer auf dem Zeltplatz und am Gerätehaus“, bilanzierte der Wehrführer. Außerdem habe die Feuerwehr die Absicherung des Osterfeuers vom Strand-Resort in Markgrafenheide übernommen. Berfelde erwähnte auch die gute Zusammenarbeit mit dem Markgrafenheider Karnevevals-Club beim Osterfeuer, das von den Bürgern des Stadtteils gut angenommen worden sei.

Zudem sei die Feuerwehr auch beim Frühlingserwachen in Markgrafenheide aktiv gewesen, gemeinsam mit der Wasserwehr und dem Karnevals-Club habe man ein Sommerfest organisiert, sagte Berfelde, der auch darauf hinwies, dass das Feuerwehrgerätehaus ein echter Anlaufpunkt für die Bürger sei. Im vergangenen Jahr hatten sich die Markgrafenheider zu den Bürgerforen zur städtebaulichen Entwicklung des Stadtteils eingefunden.

Im vergangenen Jahr waren die Markgrafenheider Brandschützer zu 42 Einsätzen ausgerückt, dabei leisteten sie 86 Stunden Arbeit ab. Im Schnitt rückten zehn Brandschützer aus. Die Gesamtstärke der Freiwilligen Feuerwehr lag bei 45 Feuerwehrmännern und -frauen. Die Zahl der Einsatzkräfte belief sich auf 28, davon sind zwei Frauen. Die Jugendfeuerwehr hat eine Stärke von neun Jungen und Mädchen, sagte Robert Berfelde. Aktiv waren die Feuerwehrleute auch bei ihren Ausbildungen. Dafür gaben sie insgesamt 67 Stunden Freizeit hin, dazu kommen noch einmal 90 Arbeitsstunden. Bei der Jugendwehr trafen sich die Mitglieder zu 18 Übungen und fünf Schulungen.

msc

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock/Zurow/Grevesmühlen/Retwisch

Schülerrat fordert bessere Unterrichtsbedingungen / Bis zu 30 Kinder in einem Klassenraum

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Doberan will Gebühren für Straßenbau abschaffen

Anwohner sollen entlastet werden / Bürgermeister sucht Gespräch mit Land