Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Gemütliche Weihnachtsmärkte an der Ostseeküste
Mecklenburg Rostock Gemütliche Weihnachtsmärkte an der Ostseeküste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 26.11.2018
Der Weihnachtsmarkt auf dem Kirchenplatz in Warnemünde wird seit Montag aufgebaut. Die rund sieben Meter hohe Tanne steht bereits. Die Eröffnung soll dann am Sonnabend, dem ersten Dezember stattfinden. Quelle: Johanna Hegermann
Rostock

Die Vorbereitungen laufen: Am Wochenende beginnt offiziell auch die Weihnachtszeit in Rostocks Ostseebädern. Dann sollen hier die Weihnachtsmärkte eröffnet werden. Dafür hat der Aufbau auf dem Kirchplatz in Warnemünde am Montag begonnen.

Der Weihnachtsmarkt in Warnemünde wird seit Montag aufgebaut. Die rund zwölf Meter hohe Tanne steht bereits. Die Eröffnung soll dann am Sonnabend, dem ersten Dezember stattfinden. Quelle: Johanna Hegermann

Gegen halb elf war sie endlich da: Die zwölf Meter hohe Tanne wurde in Warnemünde angeliefert, um für die kommenden Wochen ihren neuen Standort auf dem Kirchenplatz einzunehmen. „Dieses Jahr bedanken wir uns bei der Familie Bredefeldt aus Klein Schwaß. Die freiwillige Feuerwehr unterstützt uns dabei die Tanne von Klein Schwaß nach Warnemünde zu transportieren“, erklärt Dietmar Vogel vom Vorstand des Handels- und Gewerbeverein Warnemünde, der den Markt veranstaltet. Mit einem großen Kran wurde der 2,5 Tonnen schwere Baum wieder aufrecht gestellt. In den kommenden Tagen soll dann auch die passende Beleuchtung angebracht werden.

Mehr als 200 Nordmanntannen aus Marlow sollen bis zum Wochenende ebenfalls den Kirchenplatz schmücken. „Die kann man dann bei uns kaufen und an dem Wochenende vor Weihnachten abholen“, erklärt Pasch. Diese Zweitnutzung habe gleich mehrere Vorteile. Zum einen müsse die Deko nicht sofort nach Weihnachten entsorgt werden und zum anderen profitieren auch die Besucher des Markts davon. Denn: „Jeder Baum, der verkauft wird, bedeutet wieder ein paar Euro mehr für das Kulturprogramm.“ Denn bisher sei das Programm zunächst ein grobes Gerüst. „Wir füllen diesen Plan immer noch einmal auf und versuchen verschiedene Künstler zu gewinnen.“ Schon jetzt verspricht das Programm jedoch Abwechslung. „Hier gibt es viel von klassischer Seemannsmusik, Rock, über Swing bis hin zur kubanischen Weihnachtsmusik.“

Seit mehr als zehn Jahren gibt es den Weihnachtsmarkt im Ostseebad bereits. „Unser Motto ist von Warnemünde für Warnemünde. Der Markt ist klein, aber fein“, erklärt das Vorstandsmitglied Michael Paasch. Und dieses Konzept gehe auf. „Der Weihnachtsmarkt ist relativ erfolgreich und er wird jedes Jahr ein bisschen besser.“ Er ist sich sicher, dass auch die Gewerbetreibenden von dem Markt profitieren. Der ganze Ort sei dadurch in der Vorweihnachtszeit belebter. „Der verkaufsoffene Sonntag am ersten Adventswochenende wäre ohne Weihnachtsmarkt in Warnemünde nicht möglich.“ Nach wie vor wünsche sich der Verein jedoch, dass auch Anlieger und Unternehmer der Umgebung ihre Schaufenster weihnachtlicher gestalten. „Ich denke, da ist noch Verbesserungspotenzial.“

31 Tage Weihnachtsmarkt in Warnemünde

12 Meter ist die Tanne auf dem Kirchenplatz groß. Sie ist rund 20 Jahre alt und wiegt 2,5 Tonnen.

1000 MeterLichterketten leuchten ungefähr den Warnemünder Weihnachtsmarkt aus.

200 Tannenbäumeund mehr stehen für die Deko bereit, diese können auch für Weihnachten gekauft werden.

5000 Glasbecher stellt der Markt bereit. Jede Tasse koste zwei Euro Pfand.

Der Weihnachtsmarkt in Warnemündebeginnt am Sonnabend, dem 1. Dezember. Die Eröffnung findet um 11.30 Uhr statt. Dann kommen voraussichtlich auch der Latüchtenwärter, der Ordnungssenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski und ein echtes Rentier. Nach Weihnachten wird er bis zum 1. Januar als Neujahrsmarkt weitergeführt.

Pläne habe der Gewerbeverein auch noch einige für die kommenden Jahre. „Wir sind dabei die Lichteffekte auszuweiten und wollen irgendwann den Markt in die Mühlenstraße hineinziehen“, verrät Paasch. Doch hier gebe es vonseiten der Polizei einige Sicherheitsbedenken. Diese würde es vorziehen, den Markt in die Kirchenstraße auszuweiten. „Aber der Weihnachtsmarkt muss vor dem Kirchentor sein“, betont Paasch. Man wolle auch nicht dem Wochenmarkt den Platz streitig machen oder die Parkplätze besetzen. Wie soll man etwas weiter entwickeln, wenn der Standort bestritten wird?“, fragt Paasch. Hier gebe es noch einiges an Redebedarf. Generell arbeite man jedoch gut mit der Polizei zusammen. Zur Sicherheit der Marktbesucher werden daher auch in diesem Jahr Betonklötze am Rande des Kirchenplatzes aufgestellt.

Michael Paasch vom Gewerbeverein und Enrico Seidler, der später hier auch Glühwein verkaufen wird, zeigen die Pfandbecher. Quelle: Johanna Hegermann

Erstmals soll es in diesem Jahr auch in Warnemünde keine Einwegbecher mehr geben. Rund 5000 Glastassen werden dann statt der bisherigen Thermobecher genutzt. „Vom Umweltgedanken her ist das gut“, urteilt Paasch. „Aber in den Gläsern kühlt der Glühwein schneller ab, dann müssen die Menschen wohl schneller trinken“, sagt er lachend. Pro Becher wird es zwei Euro Pfand geben. „Wir wollen irgendwann dann auch Sammeltassen für Warnemünde anfertigen lassen.“

Aus den Bechern kann man dann zum Beispiel auch den Bio-Glühwein vom Warnemünder Reformhaus trinken. Es ist eines von insgesamt 13 Ausstellern. Glühwein und Punsch stehen auch schon bereit, erklärt Kerstin Meyer. „Wir stecken voll in den Vorbereitungen.“ Von Anfang an sei das Reformhaus dabei gewesen. Der Weihnachtsmarkt sei mittlerweile eine feste Größe. „Ich werde manchmal schon im Sommer angesprochen, ob ich im Winter wieder den Stand habe.“ Für diese Zeit habe Kerstin Meyer extra drei weitere Leute eingestellt, die die Getränke und andere Waren aus dem Reformhaus anbieten.

Adventsmarkt auch in Markgrafenheide

Am 1. und 2. Dezember öffnet in diesem Jahr zum zehnten Mal das Weihnachtsdorf auf dem Campingplatz in Markgrafenheide von 11 bis 20 Uhr seine Türen. Mehr als 30 Aussteller präsentieren dann allerlei Geschenkideen. Quelle: Johanna Hegermann

Auch in Markgrafenheide öffnet den Adventsmarkt auf dem Camping Platz am kommenden Wochenende. Bereits zum zehnten Mal findet die Veranstaltung statt. „Es ist ein kleines besinnliches Weihnachtsdörfchen“, sagt Heike Buhrow von Baltic Freizeit. Mehr als 30 Aussteller werden am 1. und 2. Dezember jeweils von 11 bis 20 Uhr ganz verschiedene Produkte anbieten. „Es gibt Gehäkeltes, Genähtes, hübsche Kränze und Dekorationen. Dazu selbst gemachte Pralinen, Glühwein und Plätzchen. Da findet jeder ein kleines Weihnachtsgeschenk“, zählt sie einige Beispiele auf.

Der Weihnachtsmann komme an beiden Tagen jeweils um 15 Uhr. „Man kann auch eine Kutschfahrt durch das kleine Dorf unternehmen.“ Heike Buhrow freut sich schon darauf, weil sie hier jedes Jahr etwas Neues entdecke. „Wir sind wie eine kleine Familie. Und die Besucher mögen diese Gemütlichkeit.

Johanna Hegermann

Rostock Rostocker Kinder-Uni - Was passiert beim Sterben?

Carl Friedrich Classen, Kinderonkologe der Unimedizin Rostock, erklärt am Mittwoch den Tod aus medizinischer Sicht. Auch geht es um die Liebe zum Leben.

26.11.2018

Gestern feierte das Weihnachtsmärchen „Die Schneekönigin“ von Regisseurin Amina Gusner Premiere am Rostocker Volkstheater.

26.11.2018

Zwei Unbekannte haben in Rostock einen Mann mit einer Waffe bedroht und die Herausgabe seiner Sachen gefordert. Doch der Rostocker weigerte sich.

26.11.2018