Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Wende-Politiker und Stasi-Spitzel Wolfgang Schnur gestorben
Mecklenburg Rostock Wende-Politiker und Stasi-Spitzel Wolfgang Schnur gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 20.01.2016
Der frühere Rechtsanwalt und Wendepolitiker Wolfgang Schnur - hier in der Berliner Paul-Gerhardt-Kirche im Januar 1988 - ist tot. Schnur war Mitbegründer und einige Monate Vorsitzender der Partei Demokratischer Aufbruch. 1990 war seine politische Karriere abrupt beendet, nachdem er als Stasi-IM aufflog. Quelle: Imago
Anzeige
Rostock

Wolfgang Schnur ist in der Nacht auf Samstag in Wien im Alter von 71 Jahren an Prostata-Krebs gestorben. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

Der in Stettin geborene Schnur wuchs als Waisenkind in Rostock auf. Er arbeitete zunächst als Rechtsanwalt in Binz, ab 1978 mit eigener Kanzlei in Rostock. Er vertrat zahlreiche Dissidenten, Bürgerrechtler und Wehrdienstverweigerer. 1989 hatte er die Partei „Demokratischer Aufbruch“ (DA) gegründet, war sogar vier Monate deren Vorsitzender gewesen. Als Pressesprecherin stellte er damals eine junge Frau ein: die heutige Kanzlerin Angela Merkel (61, CDU). 1989 war Schnur Mitbegründer der späteren Partei „Demokratischer Aufbruch“. Nur wenige Tage vor der ersten freien Wahl in der DDR am 18. März 1990 wurde er als Stasi-IM „Torsten“ und „Dr. Ralf Schirmer“ (1965 bis 1989) enttarnt.

Der mehrfach geschiedene Schnur war Vater von insgesamt elf Kindern (fünf Söhne, sechs Töchter). Im März 2015 erschien die Biografie „Der verratene Verräter“.



OZ

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige