Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Wenn mal wieder die Decke tropft
Mecklenburg Rostock Wenn mal wieder die Decke tropft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:43 28.08.2013
Der technische Leiter Jürgin Purwin entnimmt Wasserproben in seinem liebsten Arbeitsbereich: dem Wellnessbereich „Aqua“. Quelle: Karolin Hebben
Brinckmansdorf

„Den haut nichts so schnell um“, sagt Trihotel-Inhaber Benjamin Weiß über seinen technischen Leiter. Das 20-jährige Bestehen ist nämlich nicht nur das des Hotels: Jürgen Purwin (53) ist als technischer Leiter am 3. September exakt so lange mit dem Werkzeugkasten bewaffnet im Haus unterwegs. „Am liebsten arbeite ich im Schwimmbad. Das hat aber nichts mit Baden zu tun“, sagt er. „Wenn es läuft, kommt Freude auf.“ Bei dem Gedanken bekomme er eine Gänsehaut. Weiß lobt seinen treuen Mitarbeiter für seine Loyalität. „Wenn man Jürgen braucht, ist er sofort da.“

Jürgen Purwins Mobiltelefon klingelt beinahe ununterbrochen. „Allein bin ich nichts“, sagt er aber bescheiden. Denn: Nichts laufe ohne einen guten Kollegen. „Er zeichnet dieses Haus ein Stück weit aus“, sagt Weiß. In allen drei Sparten des Trihotels — Hotel, Kultur, Wellness — sei Purwin tätig. So kümmert er sich auch um die Technik bei den wöchentlichen Abendshows. Die Aufgaben sind vernetzt:

Selbst Chef Weiß wirkt als Schauspieler und Sänger in Rollen wie „der Gott des Rockhimmels“ mit. „In einem privaten Haus ist das anders als in einer Hotelkette — man muss über den Tellerrand schauen“, sagt Purwin. Nicht nur mit dem Gründerehepaar Weiß verbindet ihn mehr als ein Geschäftsverhältnis. Auch Weiß junior kennt er schon lange: Als Schuljunge verdiente dieser sich sein Taschengeld durch Gärtnerarbeiten für Purwin dazu. Gemeinsam feuerten sie auch schon bei einem Fußballspiel des SV Werder Bremen gegen Bayern München die Spieler an.

Nun steht der 20. Geburtstag des Trihotels an. Auch für Purwin ein emotionales Ereignis, an dem er mit ein bisschen Nostalgie in die Vergangenheit zurückblickt. „Ich hätte aber am Anfang nie gedacht, dass ich so lange hier bleibe“, räumt Purwin ein.

„Ich sag‘s mal so: Besonders gefallen hat mir 2000 die Oldtimerparty mit großer Show“, erzählt der Technikchef. Anstrengend sei der Job aber auch. Besonders bei den Bauarbeiten zur Modernisierung des Hotelbereichs war Purwin Mann der Stunde und im Dauerstress. „Wenn‘s mal aus der Decke tropft, ist Jürgen da“, sagt Weiß. Dafür wird Purwin sorgen: Bis zu seiner Rente will er dem Trihotel treu bleiben.

Karolin Hebben

Anzeige