Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Wie weiter mit der Inklusion?
Mecklenburg Rostock Wie weiter mit der Inklusion?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.05.2017

Wie kann inklusiver Unterricht gestaltet werden? Das ist das Thema eines Wissenschaftsforums, das am Mittwoch an der Universität Rostock beginnt. Wie kann der Unterricht in sogenannten heterogenen Lerngruppen so gestaltet werden, dass alle Schülerinnen und Schüler mit ihren unterschiedlichen Lern- und Entwicklungsvoraussetzungen gemeinsam lernen können?

„„Lehrer in heterogenen Klassen sind stark gefordert, weil sie für die neuen Anforderungen nicht ausgebildet wurden.“ Dr. Franziska Schäfer (35) Universität Rostock

Das ist die spannende Frage für die beiden Nachwuchswissenschaftlerinnen der Universität Rostock, Dr. Anja Behrendt (36) und Dr. Franziska Schäfer (35). Sie wollen herausfinden, welche Anforderungen heterogene Lerngruppen und inklusiver Unterricht an die Didaktik und Methodik stellen.

Jahrzehnte lang war die Antwort klar: Kinder mit Beeinträchtigungen oder allgemein als „schwierig“ wahrgenommenen Lernvoraussetzungen besuchen Sonderschulen. Inzwischen hat sich das geändert. Eine UN-Konvention, die auch Deutschland unterzeichnet hat, sieht vor, dass Kinder mit Behinderungen normale Schulen besuchen können. Das Fachwort dafür heißt Inklusion. Aber wie kann ein solcher inklusiver Unterricht gestaltet werden? Und ist dies im bestehenden Schulsystem überhaupt möglich?

Bei den Lehrern bestehe dringender Bedarf nach Lernkonzepten und Ideen für eine Schule, die allen Kindern unabhängig von den Voraussetzungen das Lernen ermögliche, sagt Altsprachendidaktikerin Anja Behrendt. Genau darum genau es am 18. und 19. Mai bei dem Wissenschaftsforum an der Universität Rostock.

Erziehungswissenschaftlerin Franziska Schäfer nennt das Problem: „Lehrer in heterogenen Klassen sind stark gefordert, weil oft nicht genügend Ressourcen zur Verfügung stehen und weil sie für die neuen Anforderungen nicht ausgebildet wurden.“ Vor allem nicht für das so wichtige Moment der Kooperation zwischen Schülern und Lehrkräften. Es gebe viele offene Fragen, wie eben gemeinsames Lernen in der Praxis erfolgen solle.

OZ

Rostock OZ-Schulnavigator Teil 11: Das Schulzentrum Paul-Friedrich Scheel - Beste Bedingungen für jedes Kind

Schulzentrum Paul-Friedrich Scheel legt Schwerpunkt auf körperliche und motorische Entwicklung

02.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 10: Die Werkstattschule in Rostock - Eine Schule zum Wohlfühlen

Werkstattschule vereint pädagogische Ansätze / Fächerübergreifendes Arbeiten in „Werkstätten“

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 9: Die Waldorfschule - Epochen, Kunst und Handwerk

Ästhetik und künstlerisches Schaffen prägen Lehreinrichtung / Eltern zeigen viel Initiative

07.02.2018
Anzeige