Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock „Wir lieben die Warnemünder Woche“
Mecklenburg Rostock „Wir lieben die Warnemünder Woche“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 13.07.2018
Manuela Fliegert und Lars Seibt aus Leipzig machen Urlaub in Markgrafenheide und besuchen auch die Flaniermeile der Warnemünder Woche. Quelle: Ove Arscholl
Rostock

Rund eine halbe Millionen Menschen lockt die Warnemünder Woche jedes Jahr ins Rostocker Ostseebad. Doch wie gefällt den Besuchern eigentlich die Festwoche, bei der gesegelt, geschlemmt und gefeiert wird?

„Wir sind Ostseefreaks“, sagt Bernd Banaskiewicz aus Eberswalde. Der Urlauber ist mit seiner Frau Margrit zu Besuch im Ostseebad. „Es war rein zufällig, aber es passt super.“ Besonders die Kiter sind den beiden aufgefallen. „Es ist wirklich farbenfroh, die unterschiedlichen Drachen am Himmel zu sehen“, erzählt Banaskiewicz. „Wir haben auch gestaunt, dass sich die kleinen Segelboote auf das Meer trauen“, ergänzt er lachend. Von der Bummelmeile sind sie jedoch weniger angetan. „Es sind viele Buden und da gibt es viel Tinnef.“ Aber er habe auch einiges Interessantes entdeckt, darunter Holzskulpturen. „Und zu essen gibt es genug.“

Eine Kennerin der Warnemünder Woche ist Ingrid Erbstößer aus Warnemünde. „Wir sind Mitgestalter. Da wir hier wohnen, sind wir aktiv“, sagt die Ehrenamtliche vom Warnemünde Verein, die am Glashäger-Stand Getränke verkauft. Insgesamt unterstützen rund 350 freiwillige Helfer die Großveranstaltung. An dem Stand erfreut der Verein die Leute auch mit Hinweisen und Ratschlägen. „Die Gäste der Warnemünder Woche sind immer aufgeschlossen.“

Hegermann Johanna

Gemeinsam mit 13 Partnern hat die OSTSEE-ZEITUNG zum Hansetag 2018 ihre Leser aufgerufen, an der „Rostock Rallye“ teilzunehmen. Zu gewinnen gab es unter an dem ein iPad und ein Fahrradgutschein im Wert von 1000 Euro.

06.08.2018

Dotchev-Elf testet gegen den Drittliga-Absteiger aus Erfurt.

13.07.2018

Ihre Meinung ist gefragt: Die OSTSEE-ZEITUNG möchte wissen, wie es um die Spielplätze im Mecklenburg-Vorpommern steht.

13.07.2018