Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Vorwurf: Busfahrer lässt 13-Jährige zweimal allein zurück
Mecklenburg Rostock Vorwurf: Busfahrer lässt 13-Jährige zweimal allein zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 28.03.2014
Nachgestellte Szene: Ein Bus der Firma Rebus soll ein 13-jähriges Mädchen zweimal nicht tranportiert haben. Rebus prüft. Quelle: Ove Arscholl

Die Mutter ist schockiert, als ihre 13 Jahre alte Tochter am Dienstag erst gegen 21 Uhr nach Hause kommt. „Sie zitterte am ganzen Leib, war völlig durchnässt“, sagt die Rostockerin. Der Grund: Ein Fahrer des Regionalbusunternehmens Rebus habe das Mädchen in Bentwisch zweimal abgewiesen, weil es keine 1,20 Euro für ein Zusatzticket dabei hatte.

So habe das Kind durch die Dunkelheit bis zur nächsten Straßenbahnhaltestelle in Toitenwinkel laufen müssen. Von dort soll es mit seinem Schülerticket bis nach Hause zum Neuen Markt gefahren sein.

„Das geht gar nicht. Nicht auszudenken, was alles hätte passieren können“, sagt die Mutter.

Ein Rebus-Sprecher äußert sich zurückhaltend: „Wir prüfen den Vorfall eingehend, da wir uns der Verantwortung gegenüber allen und besonders jüngeren Fahrgästen bewusst sind.“ Der Fahrer müsse jedoch erst gehört werden, „ehe ein Urteil gefällt werden kann“. Danach wolle sich Rebus mit den Eltern in Verbindung setzen.

Auf dem Hinweg soll noch alles glatt gelaufen sein: Die 13-jährige Tochter sei mit dem Bus von Toitenwinkel nach Bentwisch zum Reiten gefahren. Auf dem Rückweg gegen 18 Uhr habe der Busfahrer sie jedoch nicht mehr mitgenommen. Ihr Schülerticket gelte nur bis zur Zone 7. Sie hätte daher für die Fahrt bis nach Toitenwinkel einen Zusatzfahrschein lösen müssen. „Im Bus gab es eine rege Diskussion. Fahrgäste drängten darauf, dass es weitergeht“, sagt die Mutter. Bei Kälte und Regen sei ihre Tochter zur nächsten Haltestelle am Gewerbepark Bentwisch gegangen. Dort habe sie 35 Minuten ausharren müssen, ehe der nächste Bus gekommen sei — allerdings mit demselben Fahrer. Erneut habe er das Mädchen abgewiesen. „Sie hatte große Angst. Per Handy schrieb sie mir, dass es dunkel sei und überall Gebüsche stehen würden“, sagt die Mutter. Sie habe ihr Kind nicht abholen können. „Ich arbeite in Schichten.“ Zwei Stunden später sei das Mädchen durchgefroren zu Hause angekommen.

Für die Mutter ist klar: „Der Busfahrer hätte meine Tochter mitnehmen müssen. Dazu ist er verpflichtet, weil sie minderjährig ist.“ Doch dem widerspricht Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn: „Wer kein Geld hat, wird nicht mitgenommen.“ Juristisch gesehen, habe der Fahrer korrekt gehandelt. „Er hat aber keine glückliche Entscheidung getroffen.“ Aus moralischer Sicht hätte der Fahrer kulant sein müssen, weil die Strecke für das Mädchen gefährlich gewesen sei. Zudem hätte er die Eltern anrufen können, betont Naumann. Das sieht die Mutter ähnlich: „Ich hätte auch eine Strafe gezahlt. Wichtig war nur, dass mein Kind sicher nach Hause kommt.“

Das Schicksal der 13-Jährigen ist kein Einzelfall. Immer wieder werden Minderjährige von Bus und Bahn abgewiesen oder ausgesetzt. Die Landesvorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes in MV, Angelika Stiemer, hat jüngst gemahnt, dass die Mitarbeiter offenbar besser geschult werden müssten. „Die Sicherheit der Kinder muss an erster Stelle stehen“, betont Stiemer. Für Pro Bahn-Sprecher Naumann sind jedoch auch die Eltern gefragt. Sie müssten ihren Kindern ausreichend Geld mitgeben. Zudem komme es vor, dass Jugendliche die Kulanzbereitschaft von Fahrern ausnutzen.

Bus und Bahn weisen Kinder immer wieder ab
Minderjährige werden in Bus und Bahn immer wieder abgewiesen oder ausgesetzt. Hohe Wellen schlug ein Vorfall im Oktober 2008. Damals musste eine Zwölfjährige auf dem Weg von Bad Doberan zur Musikschule in Rostock den Zug verlassen. Sie hatte ihr Geld vergessen. Dass Mitreisende für 2,90 Euro eine Karte nachlösen wollten, ließ die Schaffnerin nicht zu. Das Mädchen musste mit seinem schweren Cello fünf Kilometer nach Hause laufen. Die Schaffnerin soll daraufhin ihren Job verloren haben, heißt es. In MV sorgte zuletzt ein Fall bei Dassow (Nordwestmecklenburg) für Aufsehen, als eine Siebenjährige auf offener Straße aus dem Schulbus ausgesetzt wurde. Fahrgast-Experten mahnen jedoch auch zur Vorsicht: Manchmal erfinden Kinder die Geschichten, um über eigene Fehler hinwegzutäuschen.



André Wornowski

Anzeige