Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Wohnungsbau boomt: Lange Warteliste für Kammerhof

Bad Doberan Wohnungsbau boomt: Lange Warteliste für Kammerhof

Mit Blick auf einen möglichen Kita-Neubau sucht die Stadt Bad Doberan jetzt das Gespräch mit dem Amt Bad Doberan-Land.

Voriger Artikel
Parken soll künftig bis 20 Uhr kosten

Haus um Haus: Das erweiterte Wohngebiet Kammerhof nimmt sichtbar Formen an.

Quelle: Fotos: Lennart Plottke, Andreas Meyer, Jens Wagner

Bad Doberan. wächst, die Einwohnerzahl übertrifft in diesem Jahr erstmals die 13 000er-Marke – Wohnen in der Münsterstadt wird für viele Menschen offenbar immer attraktiver. Bestes Beispiel: der erweiterte Kammerhof zwischen Dammchaussee, Randstraße und bereits bestehendem Wohngebiet. Die meisten der insgesamt rund 250 Grundstücke sind bereits verkauft, der „Rest“ ist reserviert. „Es gibt wesentlich mehr Interessenten als Parzellen“, freut sich Arno Gutzmer, Geschäftsführer der Ostseewohnpark GmbH, die als Tochterfirma der stadteigenen Wohnungsbau- und Investitionsgesellschaft mbH (Wig) die einzelnen Baufelder vermarktet. „Unsere Wartelisten sind mindestens nochmal so lang.“ Aktuell werde an der Erschließung des Baufeldes fünf gearbeitet, so Gutzmer – wenn denn gearbeitet werden kann: „Die Witterung macht es uns schon schwer – es steht viel Wasser auf dem Feld, die Kanäle sind voll.“ Das Gelände sei deshalb zeitweise nicht befahrbar gewesen, der Zugang zu den Grundstücken war erheblich eingeschränkt: „Der Boden ist schon extrem aufgeweicht.“

OZ-Bild

Mit Blick auf einen möglichen Kita-Neubau sucht die Stadt Bad Doberan jetzt das Gespräch mit dem Amt Bad Doberan-Land.

Zur Bildergalerie

250 neue Grundstücke

entstehen aktuell auf dem erweiterten Kammerhof in

Bad Doberan.

Die ersten

Häuslebauer starteten hier Ende 2016 – im Jahr 2020 soll das Wohngebiet fertig sein.

Insgesamt rund

4,4 Millionen Euro hat die

Ostseewohnpark GmbH in die

Erweiterung des

Kammerhofes investiert.

Dennoch gehe er davon aus, dass die Erschließungsarbeiten hier zu Beginn des Sommers erledigt sind, blickt Gutzmer voraus: „Im Anschluss daran folgen die Baufelder acht, sechs und neun.“ Aktuell habe es gerade die entsprechenden Ausschreibungen gegeben: „Auf Baufeld acht mit insgesamt 26 Grundstücken soll die Erschließung in diesem Frühjahr starten.“

Trotz wetterbedingter Verzögerungen – Konflikte mit Firmen und Bauherren würden sich noch in Grenzen halten, macht Arno Gutzmer deutlich: „Wir haben entsprechende Fristen vereinbart – im Großen und Ganzen liegen wir im Plan.“

Immerhin: Dank des milden Herbstes seien die Landschaftsbauarbeiten im ersten Abschnitt (Baufelder eins bis drei) gut vorangekommen, informiert der Wig- Chef: „Die Geh- und Radwege werden gut angenommen, dazu wurden hier bereits Spielgeräte und Bänke aufgestellt.“ Zudem seien die Baufelder vier und sechs im Spätsommer 2017 an die Grundstückskäufer übergeben worden – „in der Folge haben viele Bauherren sehr schnell die ersten Häuser hochgezogen“.

Ein Grundstück im erweiterten Kammerhof bleibt unterdessen noch unberührt. „Ursprünglich haben wir hier Grund und Boden für eine neue Kita reserviert“, erklärt Doberans Bürgeramtsleiter Gerhart Kukla. „Und auch, wenn der Landkreis im Bedarfsplan für unsere Stadt keinen Neubau vorsieht – für das Amt Bad Doberan-Land sieht das schon anders aus.“ Deshalb müsse man sich jetzt zusammensetzen und Begehrlichkeiten der umliegenden Dörfer prüfen, so Kukla: „Möglicherweise können wir da ja einspringen.“

In jedem Fall soll das freie Grundstück nicht anderweitig veräußert werden, stellt Kukla klar: „Wenn man sich etwa die Entwicklung an den Schulen anguckt, könnten wir auch hier demnächst neue Räumlichkeiten gebrauchen – es wäre sträflich, das nicht im Hinterkopf zu haben.“

Lennart Plottke

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Interview
Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt seinen Vertrag erfüllen zu wollen.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt trotz der Begehrlichkeiten anderer Clubs, dass er seinen Vertrag bei 1899 mindestens bis 2019 erfüllen wird: „So machen wir es.“

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Politiker wollen Teepott nicht verkaufen

Heute OZ-Forum zum Wahrzeichen / Gute Chancen für Sanierung / Stadt will Landmarke erhalten