Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Wohnungsbetriebskosten steigen weiter: Preistreiber Wärme

Rostock Wohnungsbetriebskosten steigen weiter: Preistreiber Wärme

Während Gas um 4,5 Prozent und Fernwärme um 7 Prozent noch recht moderat teurer wurden, sind die Preise für Heizöl um mehr als 24 Prozent gestiegen.

Voriger Artikel
Arbeitsunfall bei Liebherr
Nächster Artikel
Bundespräsident Gauck trauert um seinen Bruder

Preise für das Heizen treiben die Betriebskosten hoch. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Rostock. Die ständig steigenden Preise für Öl, Gas oder Fernwärme treiben die Betriebskosten für Mieter in die Höhe. Wie der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des deutschen Mieterbundes am Freitag berichtete, lagen die Betriebskosten im Jahr 2011 durchschnittlich bei 2,13 Euro pro Quadratmeter und Monat, etwa 20 Cent mehr als im Jahr zuvor.

Während Gas um 4,5 Prozent und Fernwärme um 7 Prozent noch recht moderat teurer wurden, seien die Preise für Heizöl um mehr als 24 Prozent gestiegen. Diese „warmen“ Betriebskosten machten 2011 etwa 57 Prozent der Gesamtbetriebskosten aus. Für 2012 und 2013 müsse mit einer vergleichbaren Entwicklung gerechnet werden, sagte Landesgeschäftsführer Christian Rudolph.

Mieterbund MV

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Das Thema Erben stellt sich mindestens zweimal im Leben

200 Leser informierten sich gestern im OZ-Medienhaus zu Nachlass und Pflege