Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Wolf hat Schafe bei Rostock getötet
Mecklenburg Rostock Wolf hat Schafe bei Rostock getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 07.10.2018
Ein DNA-Gutachten hat den Wolf als Verursacher bestätigt (Symbolbild). Quelle: Bernd Thissen/dpa
Rostock/Schwerin

Ein Halter habe auf seiner Weide in Blankenhagen, 20 Kilometer östlich der Hansestadt, bereits am 3. August 15 tote Tiere gefunden, berichtete am Sonntag NDR 1 Radio MV. Zudem seien zehn Tiere verletzt worden, einige so schwer, dass sie getötet werden mussten. Das Landwirtschaftsministerium nannte eine andere Zahl und sprach von einem „Rissvorfall mit 13 getöteten Schafen“.

Dem Ressort zufolge hat ein DNA-Gutachten einen Wolf als Verursacher bestätigt. „Eine Kotprobe hat den Wolf überführt“, sagte Ministeriumssprecherin Martina Plothe der Deutschen Presse-Agentur. Der Schäfer werde entschädigt.

Hat sich der Wolf dort angesiedelt?

Mutmaßungen, der Wolf könnte sich dort angesiedelt haben, bestätigte das Ressort nicht. „Wir gingen nach diesem Vorfall bislang von einem durchziehenden Einzeltier aus und prüfen jetzt, ob sich ein Wolf oder mehrere Wölfe dauerhaft im Billenhäger Forst aufhalten“, sagte Plothe. Ein dauerhafter Aufenthalt eines Wolfes in dem genannten Gebiet lasse sich aus der DNA-Untersuchung nicht ableiten.

Der Vorfall war seinerzeit nicht veröffentlicht worden. Auch beim Schafhalter, der die Risse umgehend gemeldet habe, sei trotz Nachfragen zunächst keine Rückmeldung über das Ergebnis des Rissgutachters eingegangen, berichtete der NDR. Das Ministerium habe die Verzögerungen mit Personalproblemen aufgrund der Sommerferien und der Umstellung des Wolfsmanagements begründet.

Elf Wolfsattacken bisher in 2018

Ende September hatte das Ressort angegeben, bis dato hätten Wölfe 2018 in Mecklenburg-Vorpommern ähnlich viele Schafe, Rinder und andere Nutztiere attackiert wie in den Vorjahren. Elf Wolfsattacken seien registriert worden, bei denen 68 Kälber, Schafe oder Damhirsche in Gehegen getötet oder verletzt wurden.

In der Zahl sind laut Ministerium die Risse von Blankenhagen enthalten. Regionale Schwerpunkte seien der Süden Vorpommerns um Ueckermünde und Löcknitz sowie Ludwigslust-Parchim gewesen, hieß es in der Zwischenbilanz. In den Jahren 2017 und 2016 waren 88 beziehungsweise 72 getötete und verletzte Nutztieren gezählt worden.

dpa/kha

Mit dem Rad versuchte der 27-Jährige in Rostock zu fliehen. Doch er stürzte vor einem Streifenwagen. Nun droht ihm das Gefängnis.

07.10.2018
Rostock Neue Pläne für Groß Klein - Wohnungen und Autobahn für den Nordwesten?

Was baut Rostock an der Hermann-Flach-Straße? Der Wirtschaftsausschuss macht sich jetzt für eine neue Abfahrt zur Stadtautobahn stark – aber auch für neue Häuser in Groß Klein.

07.10.2018

Die Gäste können als Tabellenführer der Konkurrenz enteilen. Penzliner gaben noch keine Punkte ab.

07.10.2018