Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Yachthafenresidenz: Ermittler planen großes Finale

Hohe Düne Yachthafenresidenz: Ermittler planen großes Finale

Die Staatsanwaltschaft beantragt gemeinsamen Prozess gegen Größen aus Politik und Wirtschaft.

Voriger Artikel
48-Jährige rauscht mit über zwei Promille in Gegenverkehr
Nächster Artikel
Wahlspiel: OZ prüft die Kandidaten im KTC

Per Harald Løkkevik.

Hohe Düne. Im Fördermittel-Krimi um den Hotelkomplex Yachthafenresidenz könnte es ein spektakuläres Finale geben. Ende des Jahres soll in Rostock der Prozess um die umstrittene Vergabe von Fördermitteln in Millionenhöhe beginnen. Die Staatsanwaltschaft drängt auf eine prominent besetzte Anklagebank: Auf der sollen neben dem Hauptangeklagten, dem Investor Per Harald Løkkevik, Ex-Landeswirtschaftsminister Otto Ebnet (SPD), Ostseesparkassen-Chef Frank Berg und Roland Gießelbach, inzwischen pensionierter Geschäftsführer des Landesförderinstituts, sitzen. Die Staatsanwaltschaft hat einen „Verbindungsantrag“ gestellt, damit alle Klagen gemeinsam verhandelt werden können. Entscheiden muss nun das Rostocker Landgericht.

Solche Mammut-Prozesse mit sechs Angeklagten seien organisatorisch schwer zu bewerkstelligen, sagte ein Sprecher. Neben den „Prominenten“ soll einem Steuerberater und einem Mit-Investor der Prozess gemacht werden. Den Männern werden Subventionsbetrug, beziehungsweise Beihilfe dazu, sowie Untreue in besonders schwerem Fall vorgeworfen. Wirtschaftsministerium, Förderinstitut und Ostseesparkasse (Ospa) sollen Løkkevik ab 2002 geholfen haben, die EU-Förderrichtlinien zu umgehen, um mehr Geld aus Brüssel für den Bau des Vorzeigeprojekts lockerzumachen.

Durch eine illegale Manipulation sei die Förderquote von 35 auf 50 Prozent erhöht worden. Die Investoren spalteten laut Anklage den Hotelkomplex in zwei Projekte auf — und machten so den Weg frei für mehr Geld von der EU. Berg weist eine Beteiligung zurück: Die Ospa sei erst eingestiegen, als die Fördermittelkonstruktion bereits festgezurrt war. Dem Land, das die eingefrorene EU-Förderung vorgestreckt hat, droht bei einer Verurteilung Løkkeviks ein Schaden von 31,9 Millionen Euro.

 

gkw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Orang-Utan-Baby kam vor Augen der Zoo-Besucher zur Welt

Miri (13) wurde erstmals Mutter / Geschlecht des Äffchens noch unbekannt