Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
Zeitreise: Zwischen Bandprobe und Fahnenappell

Rostock-Stadtmitte Zeitreise: Zwischen Bandprobe und Fahnenappell

„Bataillon d‘amour“: Schüler des Innerstädtischen Gymnasiums setzen sich mit DDR-Geschichte in Theaterstück auseinander.

Voriger Artikel
Partystimmung mit Brink und Kollegen
Nächster Artikel
Forscher entwickeln Bio-Herzschrittmacher

ISG-Schüler holen die DDR als Theaterstück zurück: Jonas Lemma, Tom Schulz (vorne links), Lucie Block, Hanna Boegel, Silvia Sikora (M.) sowie Louise Boog, Mina Wannewitz und Leonie Seyboth (vorne rechts) proben im FDJ-Hemd die Szene für den Fahnenappell.

Quelle: Annemarie Gelse

Rostock-Stadtmitte. Zwischen Fahnenappell und Bandprobe: 25 Jahre nach dem Mauerfall versetzen sich Schüler der Klassen neun bis zwölf des Innerstädtischen Gymnasiums (ISG) in die Zeit der DDR zurück. Das sozialistische System des Staates trifft auf Liebe, Freundschaft und die Leidenschaft für Rockmusik. Fünf Freunde einer Erweiterten Oberschule machen gemeinsam Musik nach ihrem Geschmack und philosophieren über Fragen von Freiheit und Zukunft. In dem Rocktheaterstück „Bataillon d‘amour“ tauchen die Teilnehmer in die jüngere deutsche Geschichte ein. Untermauert wird das Geschehen mit Songs von Bands wie Silly, City oder den Puhdys, die live von der Schülerband „Agitator“ gespielt werden.

„Kann ich mich frei entscheiden, für den Sozialismus zu sein — oder muss ich das?“, fragt Mina Wannewitz in einer Szene. Die vorletzte Probe wird als Sprechprobe durchgeführt. Der Text und die Abläufe sitzen. Zustimmend nicken Markus Riemer und Ines Gottwald den Schauspielern zu. „Sehr schön, nur der Kaugummi muss bei der Vorstellung raus“, sagt Lehrerin Ines Gottwald zwinkernd.

Geschichtslehrerin Anke Menz und Musiklehrer Markus Riemer schrieben das Stück für ihre Schüler. „Es vereint lebendigen Musik- und Geschichtsunterricht. Die Schüler machen sich Gedanken darüber, welchen Wert die Freiheit hat, die wir heute oft als selbstverständlich ansehen“, sagt Riemer. In den Pausen haben sich Schüler und Lehrer viel über die DDR unterhalten. „Wir haben ein bisschen aus unserer Jugendzeit geplaudert, damit die Inhalte für die Schüler greifbarer werden. Mit der Zeit haben sie sich immer mehr mit ihren Rollen identifiziert“, so Ines Gottwald.

Seit Anfang des Schuljahres üben die Teilnehmer das Stück ein. Begriffe wie Staatsbürgerkundeunterricht, Freie Deutsche Jugend oder Sozialistische Einheitspartei Deutschlands umgeben die Schüler des Innerstädtischen Gymnasiums jeden Donnerstagabend, an Sonnabenden und in den Ferien. „Viele Abkürzungen oder Witze haben wir anfangs nicht verstanden. Unsere Lehrer haben uns viel erklärt und somit ist die DDR für uns nachvollziehbarer geworden“, sagt Louise Boog. Die Schüler machen sich mit den Lebensumständen und dem sozialistischen System vertraut. „Früher habe ich mich nicht für das Thema interessiert. Durch das Stück ist mir bewusst geworden, dass es ein Teil des Lebens unserer Eltern gewesen ist“, sagt Lucie Block. Sie seien froh, nicht in einem System von Überwachung und Einschränkung leben zu müssen.

Zur Generalprobe am Sonnabend sollte alles perfekt sitzen. Kurz vor der Aufführung kommen detailliertere Probleme zutage. Welche Hose soll getragen werden? Welche Schuhe passen dazu? Wie sollen die Haare sitzen? Gefühle von Aufregung und Vorfreude mischen sich bei den Teilnehmern. „Wir freuen uns auf die Vorstellungen. Es ist toll, am Ende Teil eines besonderen Theaterstücks zu sein“, so Mina Wannewitz.

Die Teilnehmer des Stücks sind stolz auf ihre Leistung und wissen, worum es geht. „Das Stück vermittelt etwas von dem Gefühl und dem Wert der Freiheit“, sagt Tom Schulz. Malwina Millahn sieht noch einen weiteren Aspekt als wichtig an: „Das Stück hat uns verdeutlicht, dass die Menschen- und Freiheitsrechte das Wichtigste für einen Menschen sind.“

Theater-Termine
Am 25. und 26. März jeweils um 19 Uhr wird das Theaterstück „Bataillon d‘amour“ in der Aula des Innerstädtischen Gymnasiums am Goetheplatz aufgeführt. In einer zusätzlichen Ausstellung stehen zentrale historische Begriffe im Fokus. Interessierte sind willkommen. Die Schüler der Abiturstufe sorgen mit einem Solibasar für das leibliche Wohl.

Eintritt: fünf Euro als Spende für die technische Ausstattung der Aula
Durch das Stück ist mir bewusst gewor- den, dass es ein Teil des Lebens unserer Eltern gewesen ist.“Lucie Block, Schülerin

 



Annemarie Gelse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
DSV-Handballer spielen in Berlin zu undiszipliniert

Ohne ihren Trainer Lars Rabenhorst verlieren die Doberaner zum Rückrunden-Auftakt in der Oberliga bei der SG OSF mit 23:29